Start REVIEWS Seite 2

REVIEWS

Hanybal – Fleisch // Review

Ob zu wenig Klickkäufe, zu weit weg vom Lelele-Zeitgeist oder schlicht die falsche Promo-Strategie: An der Musik von »Fleisch« lag der ausgebliebene Erfolg jedenfalls nicht.

Lil Nas X – 7 // Review

Lil Nas X Mixtape »7« ist ein produktionstechnischer Kickdown voller eingängiger Beats und Hooks. Doch was bleibt wenn sich der Rauch verzogen hat?

T9 – Maestro Antipop // Review

Dass man mit Bummtschack im Deutschland der späten 10er-Jahre keine Streaming-Rekorde aufstellt, interpretieren T9 als Narrenfreiheit und drehen den Bummtschack auf links.

Freddie Gibbs & Madlib – Bandana // Album der Ausgabe

»Bandana« ist das was passiert, wenn man Kunst ihre Zeit lässt: zwei Genies begegnen sich auf Augenhöhe und außerhalb ihrer Komfortzone.

Haiyti – Perroquet // Review

Haiyti bleibt auf »Perroquet« die Künstlerin, die sie schon immer war - ungreifbar, radikal und in Bestform.

Gianni Mae – Saucy // Review

Keine übertriebenen Hooks, keine Beats auf Abwegen, stattdessen fünf Tracks, die variieren, aber nicht kontrastieren, kurz: Gianni Maes Debüt-EP »Saucy« ist eine Visitenkarte, in knalligem Gelb und mit gefletschten Zähnen.

Denzel Curry – ZUU // Review

Der Ultimate-Rapper hat sich aus den tiefsten Tälern heraus gekämpft und ist bei einem positiven Nihilismus statt verzweifelter Resignation angekommen.

ScHoolboy Q – CrasH Talk // Review

Am Ende stellt sich der Westcoast-MC selbst – auf »Crash« und »Attention« – beendet nach 14 Löchern und knapp unter 40 Minuten souverän das Spiel, zieht die weißen Golfhandschuhe aus und fährt nach Hause. Kein persönlicher Rekord, aber eine gute Runde.

Tyler, The Creator – IGOR // Review

Tyler setzt seine Entwicklung von »Flower Boy« nahtlos fort und zementiert seinen Status als einer der künstlerisch spannendsten Musiker der US-Szene. »For Real This Time«.

Beast Coast – Escape From New York // Review

»Escape From New York« ist dope, verliert aber nie den ermüdenden Charakter einer Open-Mic-Freestyle-Session.

Album des Monats: Azad – Leben (2001) // Review

Azads erstes Soloalbum krachte wie ein Komet in die Szene – und setzte vor 18 Jahren neue Maßstäbe im Deutschrap.

Slowthai – Nothing Great About Britain // Review

»Nothing Great About Britain« ist ein Kunstwerk. Im Zentrum dieses Kunstwerks steht einer, der offenbar von den Herrschenden an den Pranger gestellt wurde und trotzdem lacht.

Trending

Aktuelle Ausgabe