Start FEATURES INTERVIEWS

INTERVIEWS

Omik K: »Ich wurde von Cypress Hill in Los Angeles zum...

Bereits vier Alben lang schrie sich der gebürtige Kubaner Omik K mit seiner markanten Stimme durch das Rapbusiness: Knallharter Leipziger Straßensound. Warum er sich auf seinem neuen Album »Coño« musikalisch deutlich verändert und welcher Trip ihn inspiriert hat, erzählt er uns im Interview.

Schwesta Ewa: »Dann kam ich raus und dachte mir: Oh mein...

Trotz U-Haft und Verurteilung: Schwesta Ewa veröffentlicht heute ihr zweites Album »Aywa« – wir trafen die Frankfurterin zum Gespräch.

The Doppelgangaz: »Wir sind einfach Rap-Fans seit Tag eins, und das...

Viele Leute sehen The Doppelgangaz in der Rucksackecke stehen. Und ja: Ihr musikalisches Grundgerüst besteht aus dreckigen NYC-Drums und warmen Sample-Loops, doch der Sound der beiden Jugendfreunde ist schon immer eigene Wege gegangen. Ein Gespräch über ihren DIY-Ansatz, billige Samples und Streaming.

Casper: »Es ist ein straightes HipHop-Album geworden, das sehr in die...

»Es ist gut, wenn Leute einen in eine Schublade stecken. Lästig wird es aber, wenn es beleidigend wird.« Unser Interview mit Casper zum Debütalbum »Hin zur Sonne« aus 2008.

Curse: »Es gibt Dinge im Leben, die alles verändern – eines...

Spiritualität, HipHop-Sozialisation und, nun ja, die Farbe von Wasser: Curse stand uns anlässlich seines siebten Soloalbums Rede und Antwort.

Figub Brazlevič: »Die meisten glauben, ich benutze viele Samples. Das stimmt...

Untergrunds Boss-Beatmaker Figub Brazlevič im Gespräch über seine Anfänge im Techno, die Kunst des Samplings und warum er auf das Internet verzichten könnte.

Retrogott: »Für mich hat der Begriff Sellout noch eine Bedeutung« //...

Mit Resteverwertung haben Retrogotts »Hardcore«, ein 2013 fertiggestelltes und Ende letzten Jahres releastes Album, und die »Vintage Fresh EP«, bestückt mit Beats aus den Archiven, nichts zu tun. Im Gegenteil: Der Kölner findet in den Tiefen seiner persönlichen Zeitschleife neue Wege der Kritik an der Gegenwart.

Mauli: »Wenn man sich nicht angreifbar macht, ist man meiner Meinung...

Mauli machte sich einen Namen, indem er viele Namen nannte. Sein neues Album »Autismus & Autotune« bringt neue Facetten ans Licht und gibt eine erstaunlich reife Antwort auf die Frage, was dieser Maulwurf außer Dissen eigentlich noch so kann.

Roméo Elvis: »Ich hasse es, wenn Franzosen englisch rappen« // Interview

Die Zukunft gehört den Außenseitern: der belgische Rapper Roméo Elvis wandelt locker auf Trap oder Boom Bap an den Scheuklappen der Szene vorbei.

GoldLink: »Diese Energie ist so intensiv, dass sie schnell in Aggressivität...

GoldLink seit Jahren für organischen, eklektischen Sound, der nichts weiter will, als die Fahne für seine Heimatstadt hochzuhalten. Wir sprachen mit ihm über Washington DC, Go-Go-Musik und seine Grammy-Nominierung.

Juse Ju: »Ich will keine größenwahnsinnigen jungen Männer mehr hören« //...

Juse Ju im Gespräch über temporäre Heimaten, verquere Männlichkeitsideale und Ironie als künstlerisches Stilmittel.

Torch: »Es war an der Zeit, meinen eigenen Mythos als erster...

Spricht man von Rap auf Deutsch, gilt Torch als Gründervater. Grund genug für das Advanced-Chemistry-Mastermind, mit einer Mixtape-Reihe der Validität dieser Behauptung auf den Grund zu gehen.

Trending

Aktuelle Ausgabe