Geht Ab-Soul unter? Noch ein TDE-Signing wäre zu viel! // Kommentar

ab-soul-3

Viele Rapfans sehnen dem Tag entgegen, an dem TDE bekannt geben wird, keine weiteren Künstler mehr signen zu wollen. Aus dem Hause Top Dawg sind Classics (»good kidd, m.a.a.d. city«, »Habits & Contradictions«, »To Pimp a Butterfly«, »Cilvia Demo«) zwar keine Rarität – ebenfalls viel Liebe für SZA und Lance Skiiwalker – aber es muss bald ein Strich gezogen werden. Während Kendrick Lamar und Schoolboy Q sich auf dem Gipfel des Rap-Olymps die Aussicht gefallen lassen, scheint es vor allem für die anderen beiden »Black Hippies«, Jay Rock und Ab-Soul, zu wenig Beachtung beim kalifornischen Label zu geben. Sicherlich haben sie nicht das gleiche Star-Appeal, andererseits ist es mittlerweile schon so weit, dass Neu-Fans fragen, wann TDE die beiden unter Vertrag genommen hätte, wenn plötzlich ihre Musik auf deren YouTube-Kanal auftaucht. Zu viele konkurrierende Releases verstopfen bei Top Dawg derzeit die Pipeline und am Ende verlieren nur die Fans. Denn jedes hausinterne Projekt wird erst groß angekündigt, dann später aber zu Gunsten eines anderen Albums/ mehrerer Alben Ewigkeiten (in Jay Rocks Fall fünf Jahre) auf die lange Bank geschoben. Ab-Soul twittere bereits im Februar, dass es ihm dort langsam zu warm werden würde.

Glücklicherweise tut TDEs Release-Taktik der Qualität der Musik keinen wirklichen Abbruch. Jay Rock überzeugte eindrucksvoll auf »90059« und nun ist auch Soulo nach »These Days…« wieder an der Reihe, neues Material vorzustellen. Die Single »Huey Knew« (phonetisch als auch wortwörtlich bezogen auf den »Black Panthers«-Gründer Huey Newton), ist ein Zeitgeist-Song, der sich in gewohnt provokativer Manier die höheren Gewalten und die Exekutive vorknöpft – auch gerne mal mit einer »Fresh Prince von Bel Air«-Interpolation. Zwar wurde Da$h leider von der Videoversion gestrichen, Ab-Soul pointiert das klaustrophobische Instrumental allerdings auch alleine mit selbst-proklamiertem »Genius Shit«:

»I hope I’m in Obama’s iPod
Yeah, ‚fore I had a desktop
Was looking for a shortcut to be an icon
«

Das neue Album »Do What Thou Wilt« (angelehnt an die Schriften des britischen Okkulten Aleister Crowley) ist bereits eingereicht und sollte schon vor neun Wochen fertig gemischt worden sein. Zuletzt äußerte sich TDE-Gründer Anthony Tiffith, und erklärte: Das Album sei trotzdem noch unvollendet. Das kommt einem glatt bekannt vor. Kleiner Hinweis: Lance Skiiwalkers »Introverted Intuition« kommt morgen.