Red Bull Music Culture Clash: Teams bekanntgegeben // Live

Viele Namen, vier Bühnen, ein Event: Am 4. Oktober steigt im Rahmen der Feierlichkeiten des Red Bull Music Festivals im Velodrom der »Red Bull Culture Clash«. Dabei treffen auf vier Bühnen vier unterschiedliche Soundsystems mit geballter Bass-Power aufeinander. Garniert wird das Ganze mit Gastauftritten einiger Rap-Hochkaräter.

Das Stuttgarter Produzenten-Team Jugglerz, das vor einigen Wochen beim Plattenriesen Universal signte und mit der Debütsingle »Fokus« gemeinsam mit Miami Yacine, Nura, Joshi Mizu und Bausa den Sommer in die heimischen JBL-Boxen brachte, wird mit seiner erfolgreichen Red-Bull-Clash-Erfahrung und KMN-Steckenpferd Miami Yacine am Mic versuchen, die Crowd ordentlich einzuheizen.

Demgegenüber lassen unter anderem die Betty Ford Boys mit Suff Daddy, Brenk Sinatra und Dexter, die im Einzelnen bereits für Casper, Cro, Fatoni und MC Eiht produzierten, die Vinyls auf dem Plattenspieler drehen und trotzen dem modernen Sound der gegnerischen Acts mit betonharten Boombap-Brettern und Soul-Sänger Mayer Hawthorne.

Zeitgenössisch wird es mit Bazzazian und Farhot von Die Achse, ein Produzenten-Duo, das bereits mit Haiyti eine EP aufnahm, schmetternde Trap-, Bass- und HipHop-Beats im April in eine EP namens »Angry German« verpackte und die Bühne gemeinsam mit zwei Hochkarätern beschreiten wird. Keine Geringeren als 385i-Chartbreaker Nimo und das Neuköllner Hood-Phänomen GRiNGO, der zuletzt durch ein Feature mit 6IX9INE mediale Aufmerksamkeit erregte, werden sich ins Zeug legen, dem 808-Sound der beiden Selecta mit rauen Straßenrap-Parts die Krone aufsetzen.

Last but not least findet sich das Team der Revolution No5 auf der Liste wieder. Ein Kollektiv, das sich aus der gleichnamigen Berliner Partyreihe zusammengefunden hat. Darunter zählen das Hauptstadt-DJ-Team Hoe_Mies, der queere Big-Apple-Rapper Cakes Da Killa, das Wiener Cloudrap-Duo $chwanger & G-Udit und das DJ-Duo Sick Girls. Nicht nur die Liste liest sich international, die Crew lässt sowohl Atlanta-Trap, Bass oder UK-Grime durch die Boxen rattern. Einen würdigen Übersee-Act am Mic hat das Kollektiv in Form der kanadischen Electro-Clash-Sängerin Peaches schließlich auch gefunden.

Zur Einstimmung auf den Abend gibt’s übrigens keine dumpfe Hintergrundmusik vom Band: Nein, der einzig wahre Just Blaze legt mit einem seiner legendären DJ-Sets die Messlatte für die konkurrierenden Teams entsprechend hoch. Anschließend geht’s in vier Runden für jeweils 7-12 Minuten pro Team hoch her: Dubplates, exklusive Remixe, Konter, Überraschungsgäste: alles explizit erwünscht, wenn nicht sogar gefordert. Am Ende entscheidet einzig und allein die Lautstärke des Publikums darüber, wer Ruhm und Ehre mit nach Hause nimmt und wer gesenkten Hauptes von dannen schreitet. Tickets für das Spektakel gibt’s hier.

04.10. Berlin, UFO im Velodrom

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here