Fortsetzung eines Fan-Klassikers: Nas kündigt »Lost Tapes 2« an // Video

»Lost Tapes« gilt unter Fans bis heute als Klassikeralbum, das eigentlich nur eine Resteverwertung war. Jetzt hat Nas »Lost Tapes 2« angekündigt.

Es war das große Comeback eines Totgesagten. Mit »Stillmatic«, »God’s Son« und »Lost Tapes« spielte sich Nas Anfang der 2000er zurück in die Rap-Oberliga. Gerade »Lost Tapes« gilt unter Fans bis heute als Klassikeralbum, das eigentlich nur als Resteverwertung angelegt war. Jetzt hat Nas »Lost Tapes 2« angekündigt.

Im subtilen Wetteifern um die Nachfolge des internationalen Rap-Throns standen sich Ende der Neunziger zwei Kontrahenten gegenüber: Jay-Z und Nas. Die große Frage, die sich die Rap-Welt damals stellte: Wer würde den 1997 verstorbenen Notorious B.I.G. als »King of New York« ablösen?

Als Jigga 2001 auf dem »Summer Jam« seinen neuen Track »Takeover« präsentierte, galt das Rennen als mehr oder weniger entschieden. Mit der vielzitierten Zeile »Had a spark when you started/But now you’re just garbage« sprach Jay-Z auf dem später auf »Blueprint« erschienenem Song erstmals öffentlich aus, was Kritiker und Fans schon lange dachten: Nas würde nie wieder ein gutes Album produzieren.

Poppa Was A Playa

Mit »I Am…« und »Nastradamus« hatte Nasir in den Jahren zuvor sein Standing selbst demontiert. »Zu glatt«, »zu kommerziell«, »zu satt« war die allgemeine Einschätzung über das einstige Wunderkind – obgleich der kommerzielle Erfolg von Nas‘ Releases nicht ausgeblieben war. Die Szene empfand Nas als Schatten seiner selbst. Er hatte seinen Fokus verloren.

Doch Nas schlug zurück. Mit »Ether« schrieb er nicht nur eine folgenschwere Antwort auf die Seitenhiebe aus dem Roc-A-Fella-Camp, sondern gleichzeitig einen der härtesten Disstracks der HipHop-Geschichte. Nur wenige Monate später erschien sein fünftes Album »Stillmatic«, im Jahr darauf gleich »God’s Son« und HipHop-Hausen war sich endgültig einig, dass Nasir Jones ohne Frage zu den best rappers alive gezählt werden muss.

Nicht unzuträglich zu dieser Stimmung war aber ein Album, das eigentlich gar keines war: »The Lost Tapes«. Nas hatte zwischen »Stillmatic« und »God’s Son« 2002 ohne großes Promo-Tamtam dieses Mixtape veröffentlicht, welches zu großen Teilen aus liegengebliebenen Sessions bestand. Viele der Tracks waren ursprünglich für seinen LP-Drittling »I Am…« von 1999 vorgesehen, der durch einen vorzeitigen Internet-Leak nicht als Doppelalbum erschienen war. Die Szene dankte. Die »Source« vergab 4 1/2 Mics, der »Rolling Stone« schrieb sogar, es sei das bessere »Stillmatic«. Neben den 90s-Giganten Rockwilder und den Trackmasters befand sich auf diesem Sammelsurium auch tatsächlich die erste Zusammenarbeit zwischen Nas und The Alchemist und einem damals noch aufstrebenden Beatmaker-Wunderknaben namens Kanye West. Geht auch schlechter, wa?

»The Lost Tapes 2«

Jetzt hat Nas die Fortsetzung des Fan-Klassikers für den 19. Juli angekündigt. »The Lost Tapes 2« soll Leftovers seiner letzten vier Alben »Hip-Hop is Dead«, »Untitled«, »Life Is Good« und »Nasir« enthalten. Mit Beats von Swizz Beatz, Pharrell Williams, Pete Rock, RZA oder Kanye West verspricht die Tracklist zumindest jetzt schon ein musikalisch hochwertiges Sequel zu werden. Zusätzlich zum Release gibt es bereits eine exklusive Merch-Linie des QB-Veteranen. Die Tracklist und Cover findet ihr unten.

Tracklist
1. No Bad Energy (Prod. by Swizz Beatz)
2. Vernon Family (Prod. by Pharrell Williams)
3. Jarreau of Rap (Skatt Attack) feat. Al Jarreau, Keyon Harrold (Prod. by Eddie Cole)
4. Lost Freestyle (Prod. by Statik Selektah)
5. Tanasia (Prod. by RZA)
6. Royalty feat. RaVaughn (Prod. by Hit-Boy)
7. Who Are You feat. David Ranier (Prod. by Eric Hudson)
8. Adult Film feat. Swizz Beatz (Prod. by Swizz Beatz)
9. War Against Love (Prod. by DJ DAHI & DJ Khalil)
10. The Art of It feat. J. Myers (Prod. by Pete Rock)
11. Highly Favored (Prod. by RZA)
12. Queens Wolf (Prod. by DJ Toomp)
13. It Never Ends (Prod. by The Alchemist)
14. You Mean The World to Me (Prod. by Kanye West)
15. Queens Bridge Politics (Prod. by Pete Rock)
16. Beautiful Life feat. RaVaughn (Prod. by No I.D.)

Foto: KirillWasHere

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here