Knxwledge vereint Jay Z, Rick Ross, Kanye und Rihanna auf zwei neuen Beattapes // Stream

Knxwledge_5_by_Theo_Jemison

Unkonventionelle Samples, das Element der Überraschung und trotzdem die stetige Kontrolle über das eigens erschaffene Chaos zeichnen Beatmaker Knxwledge aus. Mit »WT.9.8_« und »HEX10.« hat er gleich zwei neue Instrumental-Tapes veröffentlicht. Dafür hat Knx ausschließlich bereits veröffentlichte Verses von Bekannten Interpreten übernommen. Angeführt von einer rundum neuen Version von Rihannas und Drakes Welthit »Work«, hier betitelt als »wrkwrkwrk«, finden auf den Tapes unter anderem Beiträge von Jay Z, Rick Ross, Freddie Gibbs und Mos Def zusammen. In der turbulenten Welt des Produzenten aus Philly scheint es keine Tabu-Kombinationen zu geben – hinter jeder Ecke befindet sich eine neue unerwartete Konstellation.

In einem Moment wird auf »ntobrag« Kanye Wests Strophe aus »Would’t Get Far« mit einem Midtempo-Funk-Beat verkuppelt. Im nächsten rappt Styles P über ein typisches 80s-Gitarren-Sample und Gucci Mane tobt sich bei »80proof.bootlegg_« auf einem von Madlib beeinflussten SciFi-Beat aus. Wer das zu wild findet, hört stattdessen lieber nochmal Kendrick Lamars »Momma«, das von Knxwledge produziert wurde oder stattet dem gemeinsamen Projekt mit Anderson .Paak einen Besuch ab. In der Konstellation soll noch in diesem Jahr ein Album namens »Yes Lawd« erscheinen. Na dann: Gelobe den Herren, indeed.

Foto: Theo Jemison