»I love this guy«: Kanye West zu Besuch bei Donald Trump // News

Narzisten unter sich: Kanye West hat dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten am gestrigen Tag einen Besuch im Weißen Haus abgestattet. Ein Auftritt, der getrost als denkwürdig bezeichnet werden kann. Innerhalb der letzten Monate hatte Ye bereits von seinem skurrilen Sklaverei-Kommentar bei TMZ über seine regelmäßigen Twitter-Rants bis zur Verteidigung der »Make America Great Again«-Mütze bei Saturday Night Live für Stirnrunzeln gesorgt. Gestern endlich fand Kanye einen Ort, an dem seine Worte auf Anklang stießen: das Oval Office.

Donald Trump hatte Ye eigentlich für ein gemeinsames Mittagessen eingeladen, um über eine Gefängnisreform zu sprechen. Der davor angesetzte Fototermin endete jedoch in einer einzigen Freakshow, in der es sogar Trump, der sich selbst im Amt des Präsidenten selten als abgeklärter, ruhiger Gesprächspartner erweist, die Sprache verschlug. Begleitet von zig Kameras redete sich Ye mit rotem MAGA-Hut auf dem Kopf in Rage. In seiner Lobesrede auf den Präsidenten (»Trump is on a hero journey«) sprang er von Industrie und Arbeitsmarktpolitik zu Verbrechen in seiner Heimatstadt Chicago bis zu seiner bipolaren Erkrankung, während der extrovertierte Präsident keine Silbe von den Lippen ließ, nur ab und an verlegen nickte. West erklärte seine Sympathien für Trump u.a. damit, dass ihn die MAGA-Kappe »like superman« fühlen lasse. Die Inhalte, die Hilary Clinton mit ihrer »I’m With Her«-Kampagne während der Präsidentschaftswahlen 2016 verkörperte, hätten ihn als Mann, der gerne Ball mit seinem Sohn spielen wolle, nicht angesprochen.

»I love this guy right here«

Nebenbei zückte Ye sein Smartphone und zeigte ein Bild herum. Darauf zusehen: das »iPlane 1«, ein futuristisches Flugzeug, mit dem, wenn es nach Kanye geht, auch der US-Präsident künftig fliegen sollte. Doch es sollte noch merkwürdiger werden. Nachdem er seinen Monolog allmählich beendet hatte, stand Ye auf, schritt auf die andere Seite des Schreibtisches und umarmte Trump mit den Worten »I love this guy right here«.

Es ist fragwürdig, ob sich Yeezy damit einen Gefallen getan hat und ob diese bizarre Darbietung als Promo-Stunt ausgelegt werden kann. Einer Fan-Theorie nach befände sich West nämlich derzeit in einer umfassenden Kunst-Inszenierung, die von Andy Kaufman und Jospeh Beuys inspiriert sei. Der US-Komiker Kaufman hatte in den Siebzigern mehrfach Comedy-Aktionen ausgetragen, bei der die Grenze zwischen Realität und Performance verschwamm. Spätestens gestern hätte West im Angesicht des US-Präsidenten vor den Augen Weltöffentlichkeit diese Maske fallen lassen können – hat er aber nicht. Die einzige Schlussfolgerung hieraus dürfte sein: Kanye meint das alles ziemlich ernst. Die Reaktionen diverser Kollegen aus dem Rap-Game bestätigen diesen Eindruck in aller Deutlichkeit.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Now I’ve been extremely patient and made it a point to not jump to any premature conclusions about Ye’& his antics… Partially due to the lessons learned from the outcome of other similar situations dealing wit my brother Wayne (which I admittedly mishandled a bit in hindsight) But now this shit is next level,futuristic Sambo,Hopping Bob, Stephen off Django ass shit Ye!!!! From what I can gather… This is the most repulsive,disgraceful, Embarrassing act of desperation & auctioning off of one’s soul to gain power I’ve ever seen. Now I recall you asking me to come with you to have this meeting and I declined (naturally)… but bro… if ain’time I would’ve been in there wit you and you behaved that spinelessly in my presence,I feel that I’d be compelled to slap de’Fuq outta you bro For the People!!! You ass kissing and boot licking on a whole new level &I refuse to associate myself with something so vile,weak,& inconsiderate to the effect this has on the greater good of ALL OUR PEOPLE!!!! I’m a true believer in “It ain’t what you do,it’s how you do it.” And this shit is regurgitating🤮! At one time it was a pleasure to work alongside you… now, I’m ashamed to have ever been associated with you. To all the people who follow Ye musically,socially, or even personally….who are confused, heartbroken, infuriated…. Let me make this clear… THIS SHIT AINT COOL!!! THIS IS A MOVE YE MADE FOR YE!!! THIS IS A PLAY TO PUT HIM IN A POSITION HE’D LIKE TO SEE HIMSELF IN…WE ARE NOT ON HIS MIND AS HE MAKES THESE COMMENTS AND DECISIONS. Don’t follow this puppet. Because as long as I’ve lived I’ve learned that it benefits a man nothing at all to gain the world,if to do so he must lose his soul. We just saw Mr.West’s Soul on auction. If you listen closely you can hear the tears of our ancestors hit the floor. All I can say is… I’ve reached my limits. This is my stop,I’m officially DONE!!!! 🖕🏽Trump & His Lil Cookie Boy. #USorELSE✊🏽

Ein Beitrag geteilt von TIP (@troubleman31) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

You make me feel like Superman, Obama said l was a idiot fuck these niggas lm wit you Master. Let’s make America great again LOL🤨get the strap

Ein Beitrag geteilt von 50 Cent (@50cent) am

Wer mehr über die Beziehung von Kanye West und Donald Trump und deren Gemeinsamkeiten erfahren möchte, dem sei der WDR-Cosmo-Podcast »Machiavelli« ans Herz gelegt. Darin unterhalten sich Journalist Vassili Gold und JUICE-Autor Jan Kawelke über Rap & Politik. In der vierten Folge dreht sich alles um Ye und Trump. Hier könnt ihr reinhören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here