JUICE TV – Die Top Ten JUICE Premieren 2014 [Videos]

Psaiko-TV
 
Okay, okay. Das waren jetzt verdammt viele Listen und Jahresrückblicke, die man in den vergangenen Wochen wieder über sich ergehen lassen musste. Uns quillt das irgendwie auch mitsamt der letzten Weihnachtsgans-Reste zu den Ohren heraus. Aber egal. Eine muss noch. Und zwar ein kleiner Querschnitt durch unseren Youtube-Channel, zwecks Cross-Platform-Marketing (oder so ähnlich). Es folgt eine Liste der erfolgreichsten Videos unseres Youtube-Kanals, die dort irgendwann während der vergangenen zwölf Monate erschienen sind. Wobei wir den Erfolg, ganz kapitalistisch, lediglich an Klicks messen. Musikalische Qualität fließt somit zwar nicht in den Bewertung ein, jedoch können wir guten Gewissens behaupten, dass alle als JUICE Premiere erschienenen Videos das Redaktionsgütesiegel verliehen bekommen haben. Anywho: ab dafür!
 
10. Johnny Rakete – Keine Panik
Reger Beliebtheit für einen Newcomer erfreute sich Johnny Rakete aus Fürth. Das mag an der überaus einnehmenden Relaxtheit liegen, mit der er seine Bars auf seinem Free-Release »Per Anhalter durch die Galaxis« zum Besten gab. Oder daran, dass der Jung-MC das Universum durchschaut hat. Dafür sprechen auf jeden Fall aktuell 1840 mal 42 Klicks.
 

 
 
9. Der Plusmacher feat. Al Kareem – Schampus & Garnelen
Zwei Dudes, die sich auf Anhieb prächtig verstanden, haben Rang neun inne: Der bummtschackige Tickerrap des Plusmacher traf auf »Schampus & Garnelen« auf einem Dieser-Morten-Beat auf lyrische Wack-MC-Giftpfeile vom unantastbaren Wittener Al Kareem. Eines von neun Videos auf unserem Kanal, das 2014 die Hunderttausender-Schallmauer durchbrechen konnte.
 

 
 
8. Mortis feat. Chefkoch, Plusmacher, Karate Andi, Damion Davis & 3Plusss – Engelsstaub (Remix)
Erst Mitte Oktober veröffentlicht, hatte der »Engelsstaub«-Remix nur zweieinhalb Monate Zeit, um im abgelaufenen Kalenderjahr Klicks zu sammeln. Dank eines Staraufgebots tat das zweite JUICE Streetvideo des Jahres jedoch genau das mit atemberaubender Geschwindigkeit. Wer hier den besten Part kickt? Vermögen wir nicht zu sagen – im Endeffekt liefern alle sechs MCs mehr als ordentlich ab.
 

 
 
7. Chakuza – Dunkel-Hell (In Vallis Session)
Ein neues Soloalbum von Chakuza konnte man nach der ersten Jahreshälfte 2014 kaum erwarten, hatte der Exil-Linzer doch gerade mit RAF Camora und Joshi Mizu auf »Zodiak« gehörig auf die Kacke gehauen. Doch dann kam ein Trip in die holländische Einöde – und bereits Mitte September stand ein neues Chak-Album in den Läden. Weil es so gut flutschte, gab’s zu »Exit« nicht nur eine JUICE Exclusive EP, sondern auch die »In Vallis Sessions« dazu. Zwei der bei diesen Sessions entstandenen Videos feierten bei uns Premiere, u.a. auch die Live-Version von »Dunkel-Hell«.
 

 
 
6. Witten Untouchable feat. Mistah Nice – Was ich nicht mag
Aaaahhhh – die Jungs aus Witten, allen voran Lakmann One, dampfwalzten Ende 2013 über Wack-MCs, dass jedem Battlerap-Fan das Herz aufging. Neben dem gemeinsamen Album »It Was Witten« lieferte die vierköpfige Crew zusammen mit Homie Mistah Nice das JUICE Exclusive »Was ich nicht mag«. Aber von wegen Abneigung – das Ergebnis mochten nicht nur wir. Mehr als 150.000 Klicks sammelte der Clip bis zum Jahresende.
 

 
5. Juse Ju feat. Fatoni, Edgar Wasser & Jilet Ayse – Übertreib nicht deine Rolle
Zwonulleinsvier spülte mal wieder fleißig Selbstdarsteller vor die Linse, sowohl inner- und außerhalb des Rap-Zirkus. Den Soundtrack dagegen lieferten Juse Ju, Fatoni, Edgar Wasser und Jilet Ayse mit »Übertreib nicht deine Rolle« passend zum Release von Juses gleichnamigem Free-Download-Album. Dass die geäußerten Bedenken durchaus auf Zuspruch stießen, beweist ein kurzer Blick auf den View-Counter: Bald wird die 200k-Grenze geknackt.
 

 
 
4. Fatoni feat. Antilopen Gang & Juse Ju – Vorurteile Pt. II
Der zweite Teil der »Vorurteile«-Saga schlug hohe Wellen. Nicht nur, dass Fettes Brot sich ungefragt als Fans outeten und kurzerhand ihre eigene Fortsetzung bastelten. Das Video mit Gastauftritten der Antilopen Gang und Juse Ju war nicht ganz unbeteiligt am durchschlagenden Erfolg von Fatonis Gratis-Release »Die Zeit heilt alle Hypes«, mit dem der Münchner zu einem der heimlichen Gewinner 2014 avancierte. Ach, und an jeden, der das hier wack findet: Wir halten dich für einen Spasten!
 

 
 
3. 3Plusss – Ich habe Hip Hop nicht verstanden
Naja, wir wollen ja nicht den Oberlehrer raushängen lassen. Aber genau genommen versucht JUICE seit 1997, seiner Leserschaft HipHop zu erklären. 3Plusss hat’s bis heute nicht kapiert und war sich nicht zu schade, diese Tatsache im Zuge seiner LP »Mehr« öffentlichkeitswirksam in Trackform zu verarbeiten. Dafür gibt’s Bronze in den JUICE TV Jahrescharts für mittlerweile fast 300.000 Klicks.
 

 
 
2. Chakuza – OFF (In Vallis Session)
Auch eine zweite »In Vallis Session« vermachte uns Chakuza im Rahmen von »Exit«. Wobei »OFF« nicht nur ein weiterer Albumtrack war, sondern Chak nicht müde wurde hervorzuheben, dass es sich dabei um seinen absoluten Lieblingssong des Albums handelte. Seine Fans sahen das scheinbar ähnlich – »OFF« ist das bis dato auf Youtube am meisten angeklickte Video im Rahmen der »Exit«-Kampagne. Und somit ein würdiger Silbermedaillengewinner beim Ranking der Top-Videos des Jahres.
 

 
 
1. Psaiko.Dino feat. Eko Fresh & DCVDNS – #hangster
Hipster und Gangster vereinen – prinzipiell ja kein schlechtes Konzept, das sich Psaiko.Dino für sein Producer-Debüt »#hangster« ausgedacht hatte. Doch dann der Supergau auf dem Titeltrack: Mit Eko Fresh und DCVDNS hatte man die vermeintlichen Gegenpole gefunden. Nur blöd, dass beide felsenfest davon überzeugt schienen, in besagter Konstellation den Part des Gangsters zu übernehmen. Wie dem auch sei: Der Hit gelang trotz interner Differenzen. Und das Video sahnt mit einer guten Dreiviertelmillion Klicks die imaginäre Goldmedaille ab.
 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here