Chakuza – OFF (In Vallis Session) [JUICE Premiere]

Chakuza
 
Therapie nach dem Album: Mit »Magnolia« vollzog Chakuza Anfang 2013 die nötige musikalische Kehrtwende. Doch auch wenn drei Jahre nach dem letzten Release auf ersguterjunge die Neuausrichtung glückte: Einfach war sie beileibe nicht. Und so fiel Chak nach einem kräftezehrenden Promo-Run und der anschließenden Solo-Tour in ein kreatives Loch. Der erste Ausweg war der vordergründig simple: Zusammen mit seinen Freunden Raf Camora und Joshi Mizu schloss er sich im Studio ein. Fortan wurden Beats gebaut, Texte geschrieben und keine Gefangenen gemacht. Das Endprodukt, »Zodiak«, war letztendlich eine straighte Rap-Rap-Platte, die ohne großes Kopfzerbrechen, mit viel Spaß und reichlich Whiskey im Glas entstand. Am Ende konnte man erneut eine Top-5-Platzierung in den deutschen Albumcharts verbuchen. Aus Marketingsicht war das Projekt ein Erfolg. Aber für neue Solo-Stücke fehlte es Chakuza weiterhin an Ideen.
 
Dass mit »Exit« nur ein knappes halbes Jahr nach »Zodiak« trotzdem Chakuzas fünftes Soloalbum erscheint, grenzt somit an ein kleines Wunder. Eingefädelt wurde es von seinem Tourmanager Max Wählen. Das holländische Künstlerkollektiv In Vallis, zu dem Wählen gehört, bot er Chakuza als Zufluchtsort vor der Reizüberflutung Berlins an. Und der Plan, der eigentlich keiner war, ging auf: Nach anfänglichen Schwierigkeiten blendete Chakuza die Störfaktoren Stück für Stück aus, der Perspektivwechsel aus der Metropole in die holländische Einöde mündete in einem Kreativregen. Innerhalb weniger Wochen erarbeitete er zusammen mit In Vallis das komplette Album. So klingt »Exit« wie aus dem sprichwörtlichen Guss. Und wie gut die Voraussetzungen für ein so schlüssiges Projekt waren, zeigen auch die vor Ort aufgenommen Live-Sessions, von denen mit dem Clip zu »OFF« heute die erste als JUICE Premiere veröffentlicht wird. »Exit« erscheint am 5. September.