Die 20 wichtigsten Rap-Alben der Dekade // Reviews

-

2019
OG Keemo – Geist
(Chimperator)

Das einflussreichste Album 2019 zu bestimmen, ist zu diesem Zeitpunkt eine schier unmögliche Aufgabe, schließlich sind nicht einmal JUICE- Redakteure mit dem dritten Auge gesegnet – eine Prognose kann man dennoch abgeben. Drei Chimperator-Releases stellten die finale Auswahl, schlussendlich konnte »Geist« sich klar durchsetzen. Das verdankt Keemo nicht zuletzt den hoch frequentierten Highlights, die meist eher erzählerischer Natur sind. Bereits zu Beginn trägt Keemo auf einem reduzierten Skelett aus verwaschenem, ungestimmtem Piano und knarzig-rohen Drums seine eigene Geschichte vor. Ohne zu klagen oder sich allzu sehr in der Opferrolle zu suhlen, berichtet er auf »Nebel« nüchtern von elterlichen Streitereien, seinen ersten Rassismuserfahrungen in der Grundschule und mündet in der Erzählung von einem 17-jährigen Tunichtgut-Karim, der Autos für den Nervenkitzel stiehlt. Dass Keemo ein überragender Erzähler ist, sollte spätestens seit seinem Signature-Track »Vorwort« außer Frage stehen. Wenn dem hünenhaften Mannheimer etwas auf der Seele brennt, kann er aber auch anders: »216« beschäftigt sich aus einer weniger distanzierten Perspektive mit seinen Erfahrungen als schwarzer Mann in Deutschland: Als zorniger »Zulu-Krieger mit ner scharfen Toolie« verzichtet Keemo auf Erklärungen oder Appelle. Stattdessen gibt es eine mitreißende Hymne der Selbstermächtigung voller echter Emotionen. Wenn der kämpferische Keemo gerade mal kein relevantes Thema zur Hand hat, spielt er eben seine zweite große Stärke aus: Seinen Swagger, der nicht nur das Präfix OG rechtfertigt, sondern auch den so ziemlich coolsten und kredibilsten Trap ermöglicht, den die heimische Raplandschaft je hervorgebracht hat. Der schmutzig-kantige Sound seines kongenialen Partners Funkvater Frank mag zwar auch in diese Schublade nicht so recht passen, die stilsichere Hood-Attitude und -Ästhetik lassen sich mit diesem Terminus aber schlichtweg am besten vereinbaren. Dieses Paket, das den restlichen Deutschrap beinahe schon corny, allenfalls aber uncool wirken lässt, schnürt Keemo mit ungezwungen souveräner Reimtechnik, griffiger Bildsprache und jeder Menge Wortwitz in Zeilen wie »Deine Tür ist nicht unknackbar, ganz in schwarz, seh aus wie’n freizuspielender Charakter«. Deutschrap hätte diesen Künstler schon viel früher gebraucht.

Text: Skinny

2019
Tyler, The Creator – IGOR
(Smi Col/ Sony)

Lange wurde diskutiert, ob Tyler, The Creator nicht einer dieser nischigen Kritikerlieblinge sei und man lieber ein greifbares Album, das nicht nur Nerds in ihrer Rap-intellektuellen Echokammer hören, auszeichnen sollte. Doch »Igor« hat auch die empirischen Argumente auf seiner Seite und machte sich an der Spitze der Billboard Top 200 breit. Dass ein derart extravagantes Album Mainstream-Erfolge feiern kann, war eine schöne Überraschung. Schon wegen der inhaltlichen Ausrichtung: Alle Songs auf »Igor« hängen zusammen. Zwar funktioniert jeder einzelne Track für sich, wie auch Hitsingle »Earfquake« bewies, doch erst im Zusammenspiel wird die Geschichte von »Igor« auserzählt, für die Tyler eine Figur erdacht hat, aus deren Perspektive er (womöglich) spricht. Ganz klar wird dank eleganter Umschiffung nie, ob hier Tyler zugange ist, oder diese fiktive Person, die beinahe deckungsgleich mit dem Odd-Future-Flaggschiff ist. Auf »Igor« kokettiert Tyler weiterhin mit den Gerüchten um seine Homosexualität, die schon seit Jahren kursieren und immer wieder klug, provokant und humorvoll von ihm aufgegriffen werden. Nun wird letztlich eine ganze Geschichte ausgerollt, in der Igor sich in seinen besten Freund verliebt, der diese Zuneigung aber nicht erwidern kann. Zu konkret wird Tylers Erzählung dabei nie, das Geschlecht des Freundes (engl. einfach »a friend«) oder Igors sexuelle Ausrichtung werden angedeutet, aber nie explizit erwähnt, jeder Song erzählt als eigenständiges Kunstwerk von einer der Stationen der Tragödie, verkommt aber nie zum Storyteller. Die Produktion, die entgegen dem Zeitgeist wie ein riesiger Flickenteppich aus Samples und Einflüssen verschiedenster Genres anmutet, ist nerdy, verspielt, zuweilen weird, aber immer melodisch und spannend, mal gefällig, mal fordernd, aber nie öde oder gewöhnlich. Passend dazu gibt es haufenweise Featuregäste aus der A-Riege, die nicht einfach Parts spitten und zum Selbstzweck verkommen, sondern, meistens geradezu grotesk verzerrt und kaum erkennbar, manchmal nur in Form von Adlibs, als einzelnes Puzzleteil in diesem meisterlich arrangierten Album fungieren. Ja, »Igor« ist ein Kritikerliebling, aber ein sowohl musikalisch als auch erzählerisch und emotional derart bombastischer, origineller und mutiger, dass Tyler es weit über die Liebhaber-Bubble hinaus schafft.

Text: Skinny

- Advertisement -

28 KOMMENTARE

  1. Juice was da los?? Mit raop hat cro den heutigen sound so verändert. Das ist mit abstand das wichtigste/einflussreichste Album der letzten 10 jahre. Nach diesem album hat jeder irgendwelche gesgangshooks gehabt.

    • Bullshit mit Culture haben sie AmiRap entschieden geprägt, Leute wie du haben eifnach keine Ahnung von der Entwicklung des Genres.

  2. Schwache Liste, was für ein Witz.

    Und was geht mit der TPAB review, wo spekuliert wird warum wohl Kendrick diesen künstlerischen Weg nach GKMC eingeschlagen hat – „die Antwort bleibt unklar“. Nein, die Antwort ist literally im Album und eine konzeptionelle Essenz von TPAB.
    Ums kurz zusagen, too long didn’t listen: Er will nicht gepimped werden von der Musikindustrie.
    Hat sich der Autor überhaupt mit dem Album beschäftigt?

  3. Cardie B passt meiner Meinung nach nicht wirklich rein:/ Sie hat sich im Bereich Entertainment einiges erabeitet aber das wars auch. Das Cro allerdings nicht dabei ist finde ich komplett verständlich. Keins seiner Alben war wirklich prägend…

  4. PNL mit QLF oder dans la légende? Diese Alben haben den Rap verändert und spätestens mit deux fréres sollte das auch in Deutschland angekommen sein!

  5. Wenn ich mir diesen Schund durchlese, bin ich doch froh, dass zumindest die Print Ausgabe der Juice beendet ist. Welch ein Müll!

  6. Jeder der sich auch nur ansatzweise mit Rap auseinandersetzt wird diese Liste ( wie nahezu jeden Scheiss! den ihr so auskackt ) mindestens auslachen!!! Kann mich Hans-Wurst nur anschließen bezogen auf die Printausgabe. Ihr pusht eh nur diejenigen die euch am besten entlohnen.

  7. Kein clipping., kein Death Grips, kein lil Peep, kein Prezident, kein Ho99o9, kein Degenhardt, wo ist Rotten Monkey ach und Dope D.o.d.?
    Ich kann die Liste tatsächlich ewig weiter führen.
    Und 20 Alben sind für dieses Jahrzehnt wirklich zu wenig. Allein der englischsprachige Bereich hat eine 100er Liste zu gebrauchen.
    Im deutschen könnte man das wiederum etwas runterbrechen, dank immer ewig gleichbleibend klingenden Künstlern die über immer das selbe Sprechen. Schablonenrap. Lel. Aber ja. Selbst ich muss sagen, ein Cro fehlt hier eindeutig. Selbst Alligatoah hat mit Triebwerke wichtiges abgeliefert.

  8. Das Album von Cardi B sozusagen als bestes Female rap album des Jahrzehnts zu bezeichnen finde ich unmöglich. Wenn man Delivery, Flow und Wordplay mit Nicki Minaj in The Pinkprint, Pink Friday oder in Queen vergleicht, ist diese Entscheidung nicht nachzuvollziehen. Rap-technisch ist Nicki einfach um Welten stärker. Außerdem war sie es die Femalerap wieder Mainstream gemacht hat, nachdem es seit Lil Kim keine erfolgreichen Females mehr gab.

  9. King von Kollegah?? Ich weiß ja dass die Juice ihn boykottiert, aber ohne wenn und aber war King eines der Alben die Deutschrap geprägt haben in den letzten 10 Jahren.

  10. Danke für die Liste. Da habe ich jetzt noch ein paar Sachen gefunden die ich suchen und ausgraben muss. Bis denn

  11. Wird die JUICE nach der Einstellung des Printmagazines jetzt nur noch von Praktikant/innen betrieben? Was für eine in jeder Hinsicht beschränkte Auswahl…

  12. MHD gehört mit seinem ersten Album definitiv dazu. Von wegen RAF Camora & Bonez MC mit Palmen aus Plastik – Scheiß. Wer von den Beiden war zuerst mit dem Style am Start?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -