Freitagsbombe: Neue Musik von OK KID, Escape, Hanybal u.v.m // Listen

-

Ja schon klar, heute ist Kendrick Friday und »Mr. Morale & The Big Steppers« ist das wichtigste Thema des Tages. Bevor wir einen Deepdive ins das Doppelalbum unternehmen, haben wir uns aber wie gewohnt durch die wichtigsten Releases der hiesigen Szene gehört. In der Freitagsbombe besprechen wir das neue Album von OK KID, die sich mit »Drei« auf das Wesentliche konzentrieren. Außerdem werfen wir einen Blick auf Escape und Ikarus, die ihr gemeinsames Album »Leben auf Null« veröffentlicht haben. Unter den Singles sticht vor allem Hanybal mit seinem starken Statement und dem Song »Abolish Frontex« heraus, der klare Postion bezieht. Das und vieles mehr in der großen Übersicht neuer Releases.

Foto Escape: Bart Spencer; Foto OK KID: Niren Mahajan; Foto Hanybal: Screenshot

OK KID – Drei

OK KID veröffentlichen nach einigen Singleauskopplungen heute ihr neues Album »Drei«. Das Album der Band steht, obwohl sie schon seit vielen Jahren aktiv ist, für einen Neuanfang in ihrer Geschichte. Denn 2020 trennte sich das Trio von Label, Management sowie Booking und fokussierte sich ganz auf sich selbst. Dementsprechend bekommt auch der Albumtitel »Drei« eine wichtige Bedeutung und verkörpert, dass sich OK KID auf die eigenen Stärken besinnt. Das Album ist ein politisches, das Verortung im Zeitalter der Krisen sucht und dabei wie gewohnt zwischen Genres changiert. Aus Einflüssen von HipHop, Pop und Indie-Rock ist eine vielschichtige LP entstanden.

Escape, Ikarus – Leben auf Null

Escape und Produzent Ikarus legen den Nachfolger ihres gemeinsamen Albums »Leben auf Minus« vor, führen die düstere Soundästhetik fort und stehen für Untergrund-Dopeness ein. Escape nimmt zwar regelmäßig BoomBap-Instrumentals auseinander, kann aber genauso auf Trap-Beats rasieren, die Ikarus an den Dirty South anlehnt. »Leben auf Null« vollzieht dabei einen Perspektivwechsel und beschreibt weniger das Leben mit der Sucht als den Prozess des Entzugs und dem Kampf gegen die Abhängigkeit von Substanzen. Mit diesem Album kann man Escape auf seinem Weg begleiten, dessen vorläufiges Ende sich in der Musik manifestiert und klar macht, dass es in die richtige Richtung geht. Der Untergrund strugglet vielleicht mal, aber rafft sich genauso wieder auf. Ab Juni ist Escape außerdem auf Tour, das solltet ihr nicht verpassen.

Hanybal – Abolish Frontex

Hanybal ist nie um eine konkrete politische Ansage verlegen und hält das auch in dieser Woche so. Auf »Abolish Frontex« nimmt sich der Rapper den sogenannten Grenzschutz der EU vor, der insbesondere für die Küstengrenzen zuständig ist und schon länger in der Kritik steht. Denn Frontex ist für die unmenschliche Behandlung von Flüchtlingen bekannt und führt beispielsweise illegale „Pushbacks“ durch, bei denen Flüchtende zurück auf’s Meer getrieben werden und dort teilweise ertrinken. Hanybal verknüpft seine klare Kritik an den „westlichen Werten“ mit dem Aufruf, an Organisationen wie „Seawatch“ zu spenden, die sich für Seenotrettung stark machen. Starkes und wichtiges Statement!

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -