Start REVIEWS Seite 64

REVIEWS

Curren$y – Pilot Talk // Review

Jede Generation bekommt, was sie verdient. Das ist im Rap nicht anders. Deswegen haben die Post-Nullerjahre-Hörer ihre Electro-Basstarde, Gangsta-Rap-Auslaufmodelle, Hashtag-Lyricists, Gefängniswärter-turned-Drogenbarone – und eben diesen Curren$y. Auch wenn es das Gros der Szene noch nicht weiß: Der 29-jährige Spitta aus New Orleans ist...

Harris – Der Mann im Haus // Battle Of the Ear

Entweder man liebt ihn oder er geht einem komplett am Allerwertesten vorbei – so war es schon immer bei Harris, der Berliner HipHop-Spaßkanone. Doch vor allem in Duo-Konstellation lief der Kreuzberger gerne mal zu Höchstform auf, denn im Verbund mit Dean Dawson oder Sido wurden seine technischen und inhaltlichen Limits nicht so schnell sichtbar. Nun lässt der ewig jugendliche Partystarter den Hörer erstmalig dicht an sich heran, denn sein Album “Der Mann im Haus” handelt vorwiegend vom echten Leben des 33-Jährigen, das sich zwischen den Pflichten als Vater und Ehemann und dem Alltag eines Berufsmusikers bewegt...

Professor Green – Alive Till I’m Dead // Review

Egal, ob Professor Green die Eminem-Vergleiche noch hören kann, schmeichelhaft sind sie allemal. Richtig nur bedingt. Klar, wenn man die eindeutige Ähnlichkeit in der Klangfarbe der Stimme nimmt und die sicherlich nicht ganz unabsichtlichen Shady-Intonationen und Flow-Varianten, dann kann man sich schon mal zu der Behauptung hinreißen lassen...

Black Milk – Album Of The Year // Review

Chapeau für die eindeutige Zweideutigkeit im Titel. Vermeintlich dickhosig das “Album Of The Year” ausrufen, aber eigentlich nur die musikalische Verarbeitung des vergangenen ereignisreichen Jahres meinen, ist sogar noch besser, als es auf den ersten Blick klingt. Der bittere Beigeschmack folgt leider prompt: Bei der Prelistening-Session verkündete Black Milk...

KRS-One & True Master – Meta-Historical // Review

Das hätte nicht passieren müssen. Einer der verdientesten, stilbildendsten MCs dieser Spielart findet 07/08 eine neue Heimat bei dem vielleicht passendsten Label seiner Karriere. Duck Down ist mit neuer Vertragslage auf dem Vormarsch und etabliert mit Platten wie “Monkey Barz” und “The Formula” ein neues, modernes Selbstbewusstsein, nicht nur für die besser gealterten Rapper...

DJ Muggs vs. Ill Bill – Kill Devil Hills // Review

Ist halt nichts für das Picknick mit der Freundin im Park. Außer sie trägt Tattoos, mag es im Bett gern hart und ist somit gut drauf. Ansonsten halt einfach alleine hören und zwei Künstlern huldigen, die mit “Kill Devil Hills” ein ganz großes Kopfkino im wahrsten Sinne des Wortes auffahren...

Fat Joe – The Darkside Vol.1 // Review

Berechnender geht es wohl kaum: Nachdem Fat Joe jahrelang auf das falsche Pferd (sprich: Pop und R&B) gesetzt und sich gegen seine eigene Vergangenheit gewehrt hat, spielt der gute Joey nun seinen letzten Trumpf aus: “This is that block music, get head, bust a shot music, bag it up, hustle rocks, fuck the cops music.” Und wehe, die undankbare Fan­gemeinde kann selbst der dunklen Seite der Macht...

B.o.B. – The Adventures Of Bobby Ray // Review

Gerade noch mit der Röhrenjeansbande als einer der Freshmen auf dem Cover der “XXL” geadelt, packt der Bua einfach seine Klampfe aus, hängt nur so zum Spaß mit T.I., unterschreibt wenig später beim Imprint des Gummibandmanns und macht da jetzt das, was er sowieso schon immer am besten kann: Musik – mit Gitarre, Klavier und so. Was man bis dato...

Trek Life – Everything Changed Nothing // Review

Die Zusammenarbeit des kalifornischen Rappers Trek Life mit dem Eastcoast-Producer Oddisee geht auf das Remix-Album “New Money” aus dem letzten Jahr zurück, auf dem Oddisee sämtlichen Stücken von Treks 2005er Soloalbum “Price I’ve Paid” ein komplett neues Sounddesign verpasste. In diesem Jahr folgte zunächst die Free-Download-EP “Rhymes Within Reason”...

Bun B – Trill O.G. // Review

“I been watching a genius at work on this album”, schwärmt J.Prince im Intro über seinen prominentesten Mitarbeiter. Der Chef von Rap-A-Lot müsste es eigentlich wissen, er ist ein gewiefter Geschäftsmann mit scharfem Blick für musikalisches Talent. Mit dieser Einschätzung aber liegt er gründlich daneben. Seit den späten achtziger Jahren besticht Bun B durch...

El-P – Weareallgoingtoburninhellmegamixxx3 // Review

Über die herausragenden Qualitäten von Jaime Meline als Produzent muss man seit den Tagen von Company Flow kein überflüssiges Wort verlieren. Nur wenigen anderen HipHop-Künstler ist es in den letzten 15 Jahren gelungen, eine ähnlich unverkennbare Musiksprache zu entwickeln und dabei nie auf der berühmten Stelle zu treten...

Slum Village – Villa Manifesto // Review

Hört man das neue Slum Village Album “Villa Manifesto”, ohne die Umstände zu berücksichtigen, unter denen es entstand, so scheint der Visionär und Slum Village Bandleader T3 seine Ziele erreicht zu haben. So gelang es ihm nicht nur, die legendäre Band (posthum) wiederzuvereinigen, sondern auch ein Album zu schaffen, das die Slum Village-Diskografie...

Trending

Aktuelle Ausgabe