Yelawolf zeigt auf »Elvis Messy«, warum Eminem ihn gesignt hat // Video

-

»’Trunk Muzik 3′ wird mein letztes Album bei Shady Records sein«, sagte Yelawolf noch im August auf einem Konzert in Colorado. Ein Schlussstrich, doch sei keineswegs böses Blut zwischen dem Künstler und seinem bisherigen Label, sagte der mittlerweile 39-Jährige im Anschluss: »Fünf Alben bei Shady, ich fühle mich gesegnet!« Der dritte Teil seiner legendären Mixtape-Reihe markiert somit das Ende einer Ära, die 2011 mit dem Singing bei Eminems Imprint glorreich begann.

Damals war Yelawolf aus den Untiefen der Mixtape-Bewegung durch seinen Underground-Wurf »Trunk Muzik« schnell große Aufmerksamkeit zu Teil geworden, das schlussendlich im Majordebüt »Radioactive« und Kollabos mit u.a. Diplo, Gangsta Boo, Lil Jon oder Kid Rock endete. Entsprechend groß ist auch die Aufregung um »Trunk Muzik 3«, das schon seit Anfang Februar regelmässig mit neuen Freestyles geteast wird. »Elvis Messy« zeigt unterdessen eindrucksvoll, aus welchen Gründen Michael Atha damals wie heute zu den besten seiner Gewichtsklasse zählt: Powerflows ubd Punchlines. Rap, Baby!

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -