Skepta disst Wiley auf »Wish You Were Here« // Track

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich: Die Verzahung von Roll Depp und Boy Better Know hat für Wiley Grenzen. Das sieht Skeppy ein bisschen anders.

Nicht nur im deutschen Rap gibt es Streitigkeiten um Begriffe wie Loyalität oder Straßenkodex, auch drüben im Bald-nicht-mehr-EU-Mitglied UK fliegen gerne mal die Fetzen, wenn Freunde, Crews oder Affiliates sich verraten fühlen.

Auftritt Skepta, der im letzten Jahr als Featruegast auf dem Song »Money Right« von Dizzee Rascals EP »Don’t Gas Me« vertreten war. Was auf den ersten Anblick erstmal nicht verwerflich wirkt, entpuppt sich – zumindest aus der Perspektive des Grime-Pioniers Wileys  – als höchst bedauernswerte Verquickung. Schon 2018 ordnete der »Godfather« die Zusammenkunft von des BBK-Brudi und dem Jungen in der Ecke als »Hochstapelei« und das Duo als »Paigons« ein, was im Londoner Slang so viel wie »Lügner« bedeutet. Das wiederum findet Skeppy nun aber mal völlig unangebracht.

Zur Erklärung: Wiley und Dizzee Rascal galten lange Zeit als eine Art »Lennon/McCartney« des Grime. Ihre Musiker-Freundschaft zerbrach vor 17 Jahren über eine bis heute nicht eindeutig aufklärte Messerstecherei auf Zypern, bei der Dizzee Rascal im Krankenhaus landete. 2016 hatte Wiley die Verantwortung für diesen Vorfall übernommen – dennoch scheint die Verzahung von Roll Depp und Boy Better Know für Wiley Grenzen zu haben.  So äußerte er vergangenen Oktober bereits: »I tell people to work with you, you tell people to ‘f*ck Wiley. F*ck grime, I’m a pop star. F*ck all them man… You and Skepta, I hope you’re happily ever after bruv.«

Long story short: Mit »Wish You Were Here« hat Onkel Skeppy heute einen Tune veröffentlicht, die die Geschehnisse aus einem anderen Blickwinkel bewertet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here