Sean Price feat. Prodigy & Styles P – 3 Lyrical Ps (prod. Harry Fraud) // Video

»Häufig schwingt bei posthumen Veröffentlichungen ein fauler Wind von schneller Kasse mit. Prices viertes Soloalbum ist weit davon entfernt«, stellte unsere Review vom August 2017 über »Imperius Rex«, dem vorerst letzten Studioalbum von Sean Price, fest. Nun entbehrt es dennoch nicht einer gewissen, bittersüßen Ironie, dass sich auf der aktuellen Videoauskopplung »3 Lyrical Ps« gleich zwei New Yorker Rap-Legenden zusammengefunden haben, die nicht mehr unter uns weilen: Sean P und Prodigy. Kurz vor seinem überraschenden Ableben im Juli vergangenen Jahres nahm die Mobb-Deep-Hälfte noch eine Strophe für das posthum über Duck Down releaste LP-Machwerk auf, das musikalisch von u.a. The AlchemistMarco Polo, Nottz und Harry Fraud gestaltet wurde.

So New York wie die Freiheitsstatue

So stammt auch der bedrohliche Block-Stampfer »3 Lyrical Ps« vom letztgenannten Brooklyner Synthie-Virtuosen, der nicht nur nach wie vor das richtige Händchen für sample-basierten Zeitgeist-Sound etwaiger ATLiens, sondern eben auch die Fanfaren-Fahne für die HipHop-Mutterstadt vorweist. Kein Wunder also, dass sich in Kombination mit D-Block-Ikone Styles P gleich vier gebürtige New Yorker treffen, um etwas abzuhalten, das vermutlich jeder Rapper durch das Trinkwasser der Five Boroughs aufnimmt: rotzige Straßenattitüde, wortverspielte Angriffslust und igonrante B-Boy-Stances. In diesem Sinne:  »P(ow), P(ow), P(ow)«.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here