Jay Rock – The Bloodiest // Video

-

Mit dem richtigen Timing ist das halt so ’ne Sache. Als müsste Jay Rock im Schatten von Kendrick Lamar nicht schon hart genug um die nötige Anerkennung kämpfen, releasten am Wochenende einigermaßen zeitgleich auch noch Nas und The Carters, also Jay-Z und Beyoncé. Uff. Dabei ist der »90059«-Nachfolger »Redemption« ein erneuter Beweis der weit gestreuten Talente des Rap-Rappers aus dem TDE-Camp: roughe Street-Banger, tänzelnde Motivations-Pop-Parolen und Boombap-Abfahrten, eingebettet in neuinterpretierten Westküsten-Trademark-Sound. Wie ungeschönt und echt Jay Rock seine Hood-Stories verpackt, ist fast erschreckend, ähnlich brachial und symbolträchtig ist auch die Bildsprache, siehe »The Bloodiest«. Wer noch nicht in das Album reingehört hat, sollte das dringlichst tun.

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisement -