21 Savage: Entlassung auf Kaution am Mittwoch // News

Seit dem 3. Februar befand sich 21 Savage in Abschiebehaft. Die Verhandlung über eine mögliche Abschiebung steht weiterhin aus.

Berichten zufolge soll 21 Savage nach einer gestrigen Anhörung im Laufe des heutigen Tages gegen eine Kautionszahlung von 100.000 US-Dollar freigelassen werden.

Am 3. Februar war der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Sha Yaa Bin Abraham-Joseph heißt, von der US-Zoll- und Einwanderungsbehörde ICE inhaftiert worden. Als Verhaftungsgrund hatten ICE-Mitarbeiter angegeben, Abraham-Joseph sei kein amerikanischer Staatsbürger und würde sich illegal im Land aufhalten, seit sein Visum im Juli 2006 abgelaufen war. Außerdem sei er 2014 wegen mehrerer Vergehen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden.

Spekulationen zufolge sei der Auslöser für die plötzliche Inhaftierung 21 Savages Auftritt bei Jimmy Fallon am Vorabend gewesen, bei welchem er im Zuge seines Songs »A Lot« Kritik an der Abschiebe- und Grenzpolitik der Vereinigten Staaten äußerte: »Went through some things, but I couldn’t imagine my kids stuck at the border/Flint still need water/People was innocent, couldn’t get lawyers«.

Zwei Tage später bestätigten seine Anwälte, Abraham-Joseph sei in Ost-London geborener Brite und im Alter von sieben Jahren gemeinsam mit seinen Eltern legal in die USA eingereist. Daran, dass sein Visum 2006 verfallen wäre, träfe den damals Minderjährigen keine Schuld. 2017 hatte der Rapper ein U-Visum beantragt, wartete seitdem jedoch vergeblich auf eine Bearbeitung des Antrags.

Trotz Teilerfolg: Verhandlung über mögliche Abschiebung steht weiterhin aus

Auch, wenn die voraussichtliche Entlassung am heutigen Mittwoch ein Teilerfolg für Savage und seine Anwälte darstellt: Die Gerichtsverhandlung über eine mögliche Abschiebung des Vaters dreier US-amerikanischer Kinder steht weiterhin aus. In den Tagen nach seiner Inhaftierung hatten sich zahlreiche namhafte Rapper solidarisiert und eine zügige Freilassung gefordert. JAY-Z hatte die Verhaftung als Farce bezeichnet und seinen Anwalt zur Unterstützung der von 21 Savage beauftragten Juristen auf den Fall angesetzt. Im Vorfeld der Grammy-Verleihung am vergangenen Sonntag war außerdem bekannt geworden, dass 21 Savage für eine gemeinsame Performance seines Nummer-eins-Hits »Rockstar« mit Post Malone vorgesehen war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here