J. Cole »Forest Hills Drive: Homecoming« // Doku-Trailer

Cole

Fayetteville, 2003. Im Forest Hills Drive 2014 wird ein Familienhaus zwangsversteigert. Es ist das Kindheitshaus von Jermaine Cole, der dort zusammen mit seiner Mutter, seinem Bruder und Stiefvater aufwuchs. Jener Schicksalsschlag bewegte den damals 18-jährigen Rapper dazu, seine Heimatstadt zu verlassen und sich einen Namen als Rapper zu machen.

Neben dem Schreiben von Reimen beschloss Cole sich auch dem Studieren hinzugeben und besuchte als Stipendiat die St. Johns University in New York. Es folgte ein Studium in den Medienwissenschaften und 2007 ein erstes Mixtape, »The Come Up«, das den Rapper noch lange nicht den Erfolg einbrachte, den er sich erhofft hatte. Erst 2009 nahm seine junge Karriere blitzartig Fahrt an, als er »The Warm Up« veröffentlichte und nur wenige Monate später wie aus dem Nichts mit einen beeindruckenden Part auf Jay Zs »The Blueprint 3« landete. Als er im Hause Roc Nation dann als erster Signee einen Vertrag ergatterte war klar, dass Cole gekommen war, um zu bleiben. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2015, Cole gehört zu den Spitzenreitern der Rap-Welt und sein drittes Album »2014 Forest Hills Drive« hat in den USA Platin-Status erreicht. Auch das Haus, welches er zusammen mit seiner Familie vor über 10 Jahren verlor, hat der Rapper zwischenzeitlich zurückgekauft. Diese Geschichte und die umfangreiche »Forest Hills Drive«-Tour sollen nun mit einer Doku geehrt werden.

Am 9. Januar strahlt HBO eine 90-minütige Dokumentation aus, die nicht nur von den Anfängen des Rappers in Fayetteville erzählt, sondern auch exklusive Interviews mit Freunden und Familienmitgliedern des Musikers zeigt. Höhepunkt des Films ist aber vor allem das Live-Footage, das den Rapper während des grandiosen Tourfinales in seiner Heimatstadt zeigt. Neben einer Live-Performance seiner dritten Platte gibt es auch Auftritte von Jay Z und Drake zu sehen.