Cro vs. The Beats (JUICE #153)

Cro_Live_JUICE
 
Ein Mixtape und ein Album reichten, um seinen Namen für immer in den deutschen Musikgeschichtsbüchern zu verewigen. Kaum waren die Gold- und Platinscheiben überreicht, presste der Midas-Panda der Nation mit »Whatever« auch schon den nächsten Überhit ins kollektive Ohr. Auch wenn Cro stets alles sehr gelassen sieht, ruhte er sich nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern veröffentlichte jüngst sein Debüt »Raop« mit fünf zusätzlichen, neuen Tracks, ging mit der »Whatever«-Maxi auf die Nummer eins der Single-Charts und schenkte der Fangemeinde mit »Sunny« am selben Wochenende noch ein kostenloses Mixtape. Dieses will er keinesfalls als Lückenfüller verstanden wissen: Cro bevorzugt Mixtapes sogar, weil er daran viel freier und lockerer arbeiten kann als beispielsweise an seinem zweiten Album, das er im Winter schreiben wird. Vorerst nahm er gewohnt unbekümmert die von der JUICE-Redaktion für ihn zusammengestellten Songs unter die Lupe.
 

 

 
Lil Wayne
Upgrade U (2007)
Das feiere ich sehr. Ich fand schon »Upgrade U« von Beyoncé sehr krass – und wenn dann noch Lil Wayne darauf zu hören ist, natürlich erst recht. Das hat mich auch direkt dazu inspiriert, das Sample für das Intro von »Sunny« zu klauen. Fett!

 

Kanye West
Bound 2 (2013)
Mich überzeugen zwar nur vier Songs auf »Yeezus«, aber oft reicht das bei einem Album schon. »Bound 2« gehört auf jeden Fall dazu, ebenso »New Slaves« und »Blood On The Leaves«. Ist schon krass, wie »Bound 2« ohne Drums funktioniert. So wie ich das verstanden habe, hat er sich erst beim Mastering entschieden, alles zu reduzieren. Kanye ist halt einfach so ein bisschen ein Arschloch, das kann man anders nicht sagen. Ein Genie-Arschloch. Er ist ein krasser Musiker, nur weiß er das selbst auch und lässt das raushängen. Die einen hassen ihn und die anderen lieben ihn. Er hat mittlerweile den Punkt erreicht, an dem er machen kann, was er will – und so geht auch ein Album wie »Yeezus« auf Platz 1.

 

Haftbefehl
Welcome To Alemania (2013)
(singt mit) Zu Hafti muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen. Für mich gibt es praktisch keinen Rapper mit so viel Style in Deutschland. Wie er die Wörter verbiegt, dass es reinpasst, ist einfach unglaublich. Wenn ich Franzose oder Ami wäre und seine Texte nicht verstehen könnte, würde ich das trotzdem abgrundtief wegfeiern – nur schon aufgrund des Flows.
JUICE: Selbst Kendrick Lamar hat ihm ja Props gegeben.
Es ist einfach überkrass, wie er das macht. Natürlich gibt es Leute in Deutschland, die seine Texte verstehen und ihn deshalb nicht feiern. Es ist einfach schade, wenn man ignoriert, wie geil sich das anhört, nur weil man den Inhalt nicht mag.

 

Tyler, The Creator
Answer (2013)
Tyler hat einfach eine sehr krasse Stimme. Ich habe den Song, glaube ich, noch nie gehört, denn sonst wäre ich wohl darauf hängengeblieben. Ein sehr smoother Track und auch inhaltlich cool, wie er zu seinem Vater spricht. Ich feiere die Wolf Gang allgemein, wenn auch nicht so krass, wie viele denken.

 

Genetikk
Über alles (2013)
Das ist vom »D.N.A.«-Album, oder? Ich habe mir die Platte vor kurzem im Auto drei-, viermal durchgehört. Hängengeblieben bin ich bei »Champions« und besonders bei »Lieb’s oder lass es« – das ist ein Überhit! Rundum gesehen, finde ich das Album ziemlich geil. Ich dachte mir vor kurzem, dass es in Deutschland wieder Zeit wird für etwas Neues und Freches, und das trifft auf Genetikk genau zu, denn hier werden wieder ein paar Backpfeifen verteilt.

 

 

Joey Bada$$ feat. Collie Buddz
My Yout (2013)
Wer ist das?
JUICE: Das ist Joey Bada$$, von seinem neuen Gratisalbum »Summer Knights«.
Habe ich gar nicht mitbekommen, werde ich mir aber sicher noch herunterladen. Gerade wenn man mit dem Sound des großen Bruders aufgewachsen ist, erinnert einen die Musik von Joey Bada$$ immer schön an die guten alten Zeiten. Der Song ist cool, obwohl die Reggae-Einflüsse nicht ganz mein Ding sind. Bei Reggae denke ich immer an Hippie-Dreadlocks-Typen, die alles dufte finden, auf Wiesen chillen und ihr Leben verträumen.

 

 

Tua
MP3 Player (2012)
Tua ist einfach nur krass und das nicht nur wegen seiner Beats, obwohl die natürlich auch immer völlig durchgeknallt sind und er nur genau das macht, was er will. Man erkennt seine Sachen auch sofort, weil er immer irgendwelche Stimmen so verdreht, dass es sich so anhört, als wären sie vom Jupiter. Er ist aber vor allem einfach ein extrem krasser Rapper, sowohl technisch wie auch von seinen Einfällen her. Man muss jedes Mal lachen, weil er in jedem seiner Parts so einen verdrehten Hirnscheiß bringt. Er macht Dinge, die sich sonst niemand trauen würde. Auch menschlich gesehen ist er ein sehr schlagfertiger, witziger Typ, dem man eigentlich gar nicht böse sein kann, wenn er einen ständig verarscht.

 

Ace Hood feat. Future & Rick Ross
Bugatti (2013)
Das ist eines unserer Warmmach-Lieder vor der Show. Es ist schon sehr witzig, dass Ace Hood jeden Tag in einem neuen Bugatti aufwacht. Der Song ist ein Beweis dafür, dass wirklich jeder Scheißtext funktionieren kann, wenn man es nur richtig macht. So wie die Hook von »Easy«. (lacht)

 

Prinz Pi feat. Casper
100x (2013)
Geile Snare! Prinz Pi ist cool, ich feier das. In unserer Gang haben wir seine Musik nur selten gespielt, aber es ist halt immer so, dass einige Dinge an einem vorbeigehen. Das hat gar nicht so sehr damit zu tun, ob etwas schlecht oder gut ist. Das ist oft eher zufällig.

 

Young Jeezy feat. Jay-Z & AndrÉ 3000
I Do (2012)
Überkrass, da brauche ich gar nicht erst weiterzuhören. Einfach der Hammer, dieser Song. Der läuft bei uns im Auto ständig rauf und runter und alle schreien mit. Wenn man mal schlecht gelaunt ist, pumpt man diesen Track und alles ist wieder geil.

 

 

Retrogott & Hulk Hodn
Ein$note (2013)
Das klingt wie Kool Savas von früher. Sehr real mit den Scratches durch den ganzen Refrain. Ist das neu oder alt?
JUICE: Das ist von 2013, von Retrogott & Hulk Hodn.
Er nennt sich Retrogott? Dann ist ja klar, dass das alt klingt. Feier ich. Im Rap stellt sich ja immer die Frage, ob man seinem Style treu bleibt oder ob man etwas Neues versucht. Würden die Leute Kool Savas auch feiern, wenn er noch so klingen würde wie früher? Wenn sich ein Künstler neu erfindet, heißt es sehr oft, er solle wieder Musik wie früher machen. Es ist ganz schwierig, da einen Mittelweg zu finden. Das hier ist zwar definitiv nichts Neues, klingt aber immer noch dope.

 

Souls Of Mischief
93 ‘til Infinity (1993)
Das Lied weckt so ziemlich alle Erinnerungen, die es an die Kindheit und die Jugend gibt. Wie wir uns alle getroffen haben, Skateboard fuhren, unsere eigenen Miniramps bastelten und aus diesen großen Schwip-Schwap-Dosen tranken. Wir waren alle noch so klein und mit Baggypants unterwegs. Der Track steht für den Sommer und meine Freunde.

 

 

Lakmann
Wofür mach ich das? (2013)
Der Beat ist cool – sehr cool sogar. Mir fällt gerade nicht ein, wer das ist.
JUICE: Das ist Lakmann von Creutzfeld & Jakob.
Ach ja, genau. Der Beat hat mich auf jeden Fall sofort erwischt, die Stimme ist auch cool. Beim Text müsste ich etwas genauer zuhören.

 

 

Mac Miller
Senior Skip Day (2010)
Mac Miller?
JUICE: Genau, von seinem »K.I.D.S.«-Mixtape.
Komisch, dass ich das nicht kenne, denn das Mixtape habe ich mir angehört. Ist ein sehr smoother Song. Ich wurde ja häufig mit ihm verglichen, da wir wohl ein ähnliches Gefühl bei den Hörern ausgelöst haben. Mittlerweile bin ich aber nicht mehr so ein Mac-Miller-Fan. Das hängt gar nicht so sehr mit der Musik zusammen, die ist immer noch cool. Häufig ist es so, dass die Magie verloren geht, wenn man einen Menschen kennen lernt. Dann werden Helden zu ganz normalen Typen, was eigentlich ein bisschen schade ist.

 

 

Naya Isso
Love Isso (2013)
Ich würde jetzt sehr gerne wissen, wie die Person hinter der Stimme aussieht.
JUICE: Es gibt auch ein Video zu dem Song. Sie wurde von Kommentatoren häufig als weibliche Version von dir bezeichnet…
Ihr Name ist Programm, so ein bisschen lässig um die Ecke gerotzt. Mir gefällt der smoothe Vibe. Ich hoffe einfach, dass sie nicht zu cool rüberkommen will und sich aufführt wie die Mädels im Film »Spring Breakers«. Diese führen sich einfach zu cool auf, wenn sie Shots aus einer Spritzpistole trinken, Bongs rauchen und rumspucken. Ich hoffe, dass sie nicht so drauf ist, sondern einfach ein ganz normales, nettes Mädchen ist. Dann finde ich das geil.

 

Cro
Du & Ich (2013)
Da wollt ihr jetzt wohl ein Statement dazu. Der Song ist in einer langweiligen Nacht entstanden. Zu dem Zeitpunkt hatte ich erst zehn Songs für das Mixtape fertig, aber noch etwa 250 Beats von mir herumliegen. Ich wollte in der letzten Woche unbedingt noch einige Songs machen und habe dann einfach hingerotzt, was nur ging. Dabei entstand auch dieser Track. Mir gefiel der Beat und irgendwie kam ich gleich auf dieses Thema. Der Text war sehr schnell geschrieben, nachdem ich mir überlegt hatte, wann man Sex hat: Versöhnungssex, Frischgeduschtsex und so weiter. Ich fand es lustig, die zehn Menschen, denen ich es zeigte, auch – und das reichte mir auch schon. Darf man nicht so ernst nehmen, das ist einfach lockere Mixtape-Scheiße.
 
Text: Fabian Merlo