Recap: Vans »Share The Stage« mit Tay Made und ScHoolboy Q in London // Advertorial

Als das House Of Vans London 2014 erstmals seine Tore öffnete, war die Van Doren Rubber Company längst nicht mehr nur ein Sportschuh-Hersteller für Skater-Kids, sondern fest verankert in Streetwear und Popkultur. Mit dem House Of Vans hat das kalifornische Unternehmen einen öffentlichen Raum geschaffen, wo junge Kreative auf 30.000 Quadratmetern Workshops besuchen, ihre Kunst ausstellen oder einfach ein bisschen skaten können. Anfang des Jahres teamte Vans mit TDE-Künstler ScHoolboy Q für das einzigartige Projekt »Share The Stage«: Für drei Konzerte rund um den Globus konnte man sich als Nachwuchsmusiker bewerben und darauf hoffen, in Chicago, Guangzhou oder eben London die Bühne für Groovy Q vorzuwärmen.

Für den Gig in London am 27. September setzte sich London-Native Tay Made gegen schlappe 300 Bewerber durch und öffnete vor rund 700 Leuten im House Of Vans, direkt unter der Waterloo Station im Zentrum der englischen Hauptstadt, die Show für Q. Der weitläufige Gewölbekeller wurde innerhalb kürzester Zeit in ein Tollhaus verwandelt, als Tay Made seine Grime-Bretter auf die internationale Crowd losließ und erst aufhörte, als er die Bühne für Q räumen musste. Der übernahm mit geballter Live-Power und beschallte die alten Gemäuer mit Hits wie »Man Of The Year«, »THat Part« oder »Studio«. Offensichtlichstes Zeugnis des Turn-ups war Qs T-Shirt, das nach gut einer Stunde Show bis auf die letzte Faser durchnässt war. »Good night, London«, hieß es am Ende eines Abend, der eine Kernkompetenz von Vans erneut herausstellte: die Vermittlung zwischen verschiedenen Subkulturen – für die Kultur.

Im Nachgang des Events kontaktierte uns Tay Made. Das Ergebnis ist eine JUICE Premiere des Musikvideos zu seinem Song »Jungle«. Gibt’s hier unten:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here