Melik feat. Crack Ignaz – Rotlicht // JUICE Premiere

Diesseits der Alpen ist es oft schwer vorstellbar, dass die bezaubernde Donaumetropole Wien tatsächlich auch ganz schön ungemütlich sein kann. Doch wer am Praterstern vorbeiflaniert und ein wenig die Augen offenhält, dem dürfte bewusst werden, dass hier nicht nur Käsekrainer und Ottakringer konsumiert werden.

Mit den Problemen der Großstadt setzt sich auch Melik auf seinem heute erschienen Album »Aspirin« auseinander. Zwischen Katersonntag, Geldproblemen und Party-Lifestyle balanciert das Hector-Macello-Signing auf fluffigem Downbeat-Trap von u.a. Fid Mella und STSK über elf Songs, die das emotionale Spektrum zwischen treibender 2-Step-Electro-Euphorie und gemächlichen Wolken-Symphonien einpegeln. Für seine zweite Single »Rotlicht« konnte sich der Wiener dann auch den Salzburger Swag-Stylist Crack Ignaz vor die Membrane holen, um mit ihm zusammen über die Lichtspiele der nächtlichen Hauptstadt von Österreich zu philosophieren. Got that Blutmond-Blues?!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here