Ghostface Killah – Rise of the Black Suits / Twelve Reasons to Die (Video)

Ghostface-Killah

 

Für diese Erkenntnis braucht man kein Wu-Diplom: Ghostface gehört in Sachen Qualität und Relevanz zu den beständigsten Clan-Membern. Tony Starks ist nun im zweistelligen Bereich angekommen – das am 16. April über RZAs Label Soul Temple erscheinende Release »Twelve Reasons To Die« ist gleichzeitig das zehnte Studioalbum des Wu-Gründungsmitglieds. In seiner Gänze wurde das Album von Adrian Younge produziert. Die Beats des in LA ansässigen Komponisten und Produzenten basieren stark auf dem psychedelischen Soul der späten 60er- und frühen 70er-Jahre. Und der Mann versteht sein Handwerk. Dieses Jahr produzierte er bereits ein Album mit der legendären Soul-Band The Delfonics.
 
Als i-Tüpfelchen zum Release von »12RTD« gibt Soul Temple auch eine alternative, komplett vom Detroiter Beatbastler Apollo Brown produzierte Version des Albums namens »The Brown Tape« heraus. Einziger Wermutstropfen an der Aktion: Das Release erscheint lediglich auf Kassette und liegt nur in ausgewählten Independent-Plattenläden innerhalb der USA beim Kauf einer CD oder LP der regulären Album-Version bei. Darüber hinaus enthalten ist die erste Ausgabe des »Twelve Reasons To Die«-Comichefts. Dabei handelt es sich um eine insgesamt sechsteilige Serie, die in direkter Verbindung zum Albumkonzept steht.
 

 
Uns bleibt vorerst nur ein Blick auf das Video zu »Rise Of The Black Suits«, das mit seinem blutrünstigen Plot den Ton für die audio-visuelle Umsetzung des Projekts angibt. Passend dazu hat Younge bereits angekündigt, dass »Twelve Reasons To Die« als Soundtrack für einen im Jahre 1968 spielenden italienischen Vintage-Horrorstreifen dienen wird. Brutal – im wahrsten Sinne des Wortes.