Deutschrap & Verschwörungstheorien: Das dritte Auge // Feature

Die Rap-Szene dürfte neben Rechtsrock und dem Esoterikmilieu der wohl fruchtbarste Nährboden für krude, zuweilen sogar menschenfeindliche Verschwörungstheorien sein.

Illustration: Graphizzle Novizzle

»Wer hat diese verfickten Pyramiden gebaut, Alter?« – eine Frage, die jedes Grundschulkind aus dem Effeff beantworten könnte. Stellt man dieselbe Frage deutschen Rappern, darf man jedoch getrost eine schwindelerregend hohe Durchfallquote erwarten – die sind sich da nämlich nicht so sicher. Doch der Zweifel reicht weiter: von den Kondensstreifen am Himmel bis hin zur geometrischen Beschaffenheit unseres Planeten.

Eine gewisse Subversion ist seit jeher ein elementarer Bestandteil von HipHop. Doch die Grenzen zwischen Sozialkritik und Irrsinn verlaufen manchmal fließend. Als Samy Deluxe in »Weck mich auf« (das übrigens einen Tag vor 9/11 erschien: Zufall?) über skrupellose Großkonzerne und opportunistische Politiker sinnierte, kam er nicht umhin, auch lügende Medien anzuprangern und eine apokalyptische BSE-Pandemie zu prophezeien, die er uns glücklicherweise bis heute schuldig bleibt. Insbesondere die Vorbehalte gegenüber der sogenannten Lügenpresse, damals noch eher linken Querdenkern vorbehalten, passen heute hervorragend ins Narrativ von Rechtsaußen – was mittlerweile leider weite Teile der gesellschaftlichen Mitte einschließt. Ein gesundes Misstrauen gegenüber Medienberichten ist per se nichts Verwerfliches, gehört für den woken Rapper von heute allerdings schon zum guten Ton und ist erfahrungsgemäß nur einen Steinwurf von den wüstesten Verschwörungsfantasien entfernt. »Hinterfragen« lautet hier die Devise und wird nur zu gern mit »falsifizieren« gleichgesetzt.

Ja, die Rap-Szene, sofern es sie als solche denn überhaupt noch gibt, dürfte neben Rechtsrock und dem Esoterikmilieu der wohl fruchtbarste Nährboden für krude, zuweilen sogar menschenfeindliche Verschwörungstheorien sein. Munterer Applaus dröhnt aus den Kommentarspalten, wenn PA Sports im Anschluss an einen hirnrissigen Vortrag zur Entstehungsgeschichte der Pyramiden in nachdenklicher Pose erfundene Fakten über den in seinen Augen geheimnisvollen Antarktisvertrag ins Internet posaunt. Als er diese dem moderierenden Youtuber Leon Lovelock, der mit leuchtenden Augen an PAs Lippen hängt, per Wikipedia-Auszug belegen will, zögert er während des Überfliegens und scheint festzustellen, dass es sich bei seiner Version um ein Internetmärchen handelt. Statt mit dem Irrtum aufzuräumen, raunt er selbstbewusst: »Ach, keine Ahnung, Bruder« – als wolle er seine Zeit nicht mit lästiger Vorleserei vergeuden. Er legt das Handy beiseite und lässt den ganzen Unfug von überhasteten Unterschriften nach Kriegsende und streng verbotenen Zonen wissentlich im Raum stehen. Er wollte sich wohl nicht die Blöße geben, und auch nicht, dass ihm jemand auf die Schliche kommt, weil selbstständige Recherche und Faktenchecks eben nicht zu den Stärken solcher Infokrieger gehören – das scheint er selbst zu wissen.

PA Sports jedenfalls gehört nicht zu »denen da oben«. »Die« sind nämlich das Feindbild Nummer eins und sogar am Pyramidenmythos schuld, den Kollegah an anderer Stelle einordnet: »Was ich komplett ablehne, ist die Mainstream­meinung, das wären einfach Grabkammern für Pharaonen. Das ist kompletter Bullshit«, was Leon mit den Worten »Das ist das, was DIE uns erzählen wollen« bekräftigt. Spätestens bei »denen da oben« werden derlei Fantastereien allerdings schnell gefährlich: Harmlose Pyramidenspinnereien, mit denen Lovelock seither jeden seiner Gäste löchert, mögen erstmal nur amüsant sein. Olexeshs Theorie, dass der bemitleidenswert hässliche Bodyguard von Damals-noch-Präsident Obama ein Reptiloid, also ein im Erdinneren lebender Echsenmensch, sei oder Flache-Erde-Mutmaßungen von pummeligen Berliner Rappern sind eher lustig bis peinlich, als dass sie einem ernsthafte Sorgen bereiten. Wenn Kollegah in seiner neuen Youtube-Show »Para? Normal!« unter seinem bürgerlichen Namen Felix Blume Stonehenge besucht, um an den mysteriösen Steingebilden mit eigenen Augen auf eine Spurensuche zu gehen, die sich darauf beschränkt, ein paar dumme Witze mit mäßig imitiertem britischen Akzent zu reißen, jede Grünfläche und Hecke, die ihm vor die Nase kommt, lobend als »akkurat getrimmt« zu bezeichnen und aus dem Off Wikipediaartikel vorzulesen, dann ist das zwar verdammt albern, aber harmlos.

Die Realität bietet genug Zündstoff

Allerdings: Derlei Spinnereien stehen selten für sich und gehen häufig mit menschenverachtenden, meist antisemitischen Weltbildern einher. So erzählt Kollegah in einem Interview gerade noch, dass sein Song »Armageddon« ein fiktives Unterhaltungsprodukt sei, das verschwörungstheoretische Motive lediglich ihrer Ästhetik halber bedient, nur um wenige Sekunden später plötzlich zu granteln, dass man das Bankenwesen und Finanzsystem heutzutage ja gar nicht mehr kritisieren dürfe, ohne des unterschwelligen Antisemitismus bezichtigt zu werden, was dem Interviewer – mal wieder Leon Lovelock – nur ein zustimmendes Glucksen entringt. Kollegah bedient so nicht nur das klar antisemitische Narrativ der jüdischen Hochfinanz, sondern relativiert derlei Äußerungen auch noch als »Keule«. »Das muss man sich mal vorstellen, wie man hier mundtot gemacht werden soll«, sagt er.

Die Mär vom Juden als Strippenzieher ist Dreh- und Angelpunkt fast jeder Verschwörungstheorie aus dem Kosmos der New-World-Order-Truther. Der Ursprung dafür liegt im frühen Mittelalter, also schon weit zurück: Bis ins 15. Jahrhundert war es Christen nach Kirchenrecht verboten, Geld gegen Zinsen zu verleihen. Den schon damals verfolgten Juden hingegen waren zünftige Gewerbe und das Betreiben von Ackerbau untersagt, weshalb viele gezwungenermaßen dem Treiben von Handel und Verleihen von Geld nachgingen. Heute steht der Name Rothschild, eine jüdische Bankiersdynastie, bei Verschwörungstheoretikern daher als Synonym für »die da oben«.

Auch die USA sind ein beliebtes Feindbild und fungieren, je tiefer man in die wirre Materie eintaucht, letztlich nur als verlängerter Arm von Tel Aviv. Die bösen Mächtigen werden fast ausnahmslos als Zionisten und Anhänger der Kabbala stilisiert, was ohne weitere Umschweife dazu führt, dass die Feindbilder jüdischer oder israelischer Herkunft sind. Spätestens seit 9/11 und der Verschwörungsdoku »Zeitgeist«, die für Lovelock und jeden seiner Gäste die Einstiegsdroge war, gehören antisemitische Denkmuster zum kleinen Einmaleins der Verschwörungstheorien. Das heißt nicht, dass jeder, der solchen Theorien anhängt, ein glühender Judenhasser ist. Aber wenn Massiv bei Facebook proklamiert, dass am 11. September 2001 4000 Israelis im World Trade Center nicht zur Arbeit erschienen seien und das mit »Komisch, oder?« kommentiert, dann ist überdeutlich, was damit impliziert wird.

Weltverschwörung als Popkultur

So führt Kollegahs Versprechen, demjenigen, der »objektiv« über »Pizzagate« berichtet, eine Prämie von 25.000 Euro zu zahlen, schlussend­lich in dieselbe Sackgasse wie Haftbefehls Warnungen vor Chemtrails und jegliche anderen Doktrinen der Youtube-University. Die gefährliche Skepsis gegenüber etablierten Medien führt schnell zu Rattenfängern, die ohne Umwege eine Krumenspur zum rechten Rand legen.

Im Interview mit dem Studentenmagazin re>flex offenbart Kollegah derlei Abgründe. Er spielt Rechten nicht nur mit schockierend rassistischen Behauptungen in die Karten (dass man seine Tochter wegen der Geflüchteten nach 17 Uhr nicht mehr ins Kino schicken könne beispielsweise), sondern offenbart auch freimütig, dass er keinerlei Zeitungen liest oder Nachrichten schaut. »Ich versuche, auf dem Laufenden zu bleiben, was grundsätzlich auf der Welt abgeht, aber nicht so tiefgehend«, verkündet Kolle nach lobender Erwähnung von KenFM; wählen gehe er sowieso nicht. Bei Lovelock erklärt er vollmundig, dass man nur grundsätzlich verstehen müsse, wie die Welt funktioniert. Der selbsternannte Boss, der keinerlei Nachrichten liest und sich partout nicht mit Politik befassen will, meint ernsthaft, er habe restlos verstanden, wie die Welt funktioniert. Genau das macht nämlich den Reiz von Verschwörungstheorien aus: Man kann die kompliziertesten Zusammenhänge derart mundgerecht gestalten, dass selbst ein debiler Ja-Sager wie Leon Lovelock plötzlich über Wirtschaft, Politik und Hochfinanz debattieren kann, ohne sich als Holzkopf zu fühlen, der er eigentlich ist. Lieber lässt er sich von der Computerstimme des Google-Übersetzers Schauermärchen und Räuberpistolen erzählen, die nicht nur simpler zu verstehen, sondern vor allem spannender sind als die Realität: die Weltverschwörung als Popkultur.

Stolz kann er sich, als einer der Erwachten, nun auch noch überlegen fühlen, schließlich blicken die dummen Schlafschafe gar nicht, was wirklich abgeht. Dumm nur, dass all das Gefasel von einer neuen Weltordnung und von Mächten, die uns lenken und unterdrücken, wahre Probleme verwässert – denn die Realität bietet genug Zündstoff. Spionage, Destabilisierung und False-Flag-Operationen sind gängige Geheimdienststrategien, quasi eine reale Verschwörung, die als Nadel im Bullshit-Haufen verschwindet. Eine Beurteilung von Israels aggressiver Außenpolitik ist durch die schiere Masse an lupenrein antisemitischen Äußerungen unter dem Deckmantel der Kritik kaum mehr möglich. Die kürzlich veröffentlichten Cum-Ex-Files legen gar den größten Steuerraub der Geschichte offen – ein unfassbarer Skandal, dessen Sachverhalt sich aber doch etwas komplexer gestaltet als dümmliche Rothschild-Theorien. Das Gros der Rapper bevorzugt leider die dramatische und leicht verständliche, aber eben auch falsche Version. Der Kampf des Underdogs gegen den großen, aber greifbaren Feind ist einfach romantischer und die Verlockung des hirnlosen Action-Krachers größer als die der schnöden 17-Uhr-Nachrichten mit anschließender Wirtschaftssondersendung.

Text: Skinny
Illustrationen: Graphizzle Novizzle

Dieses Feature erschien in JUICE 192. Aktuelle und ältere Ausgaben könnt ihr versandkostenfrei im Onlineshop bestellen.

12 KOMMENTARE

  1. Tut mir leid aber dieser Artikel beinhaltet mehrere Beleidigungen und Meinungsmache gegenüber manchen Menschen.
    Ich wünsche, dass dieser Artikel aufgrund dessen gelöscht wird.

  2. Konnte dich (bzw. deine Meinungen) noch nie besonders leiden. Dieser Artikel ist aber wirklich sehr gut! Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht. Bin gespannt mit was für dummen Antworten darauf reagiert wird, wenn überhaupt. Vielleicht mit einem Mittelfinger-Emoji in einer Insta-Sory. Zu mehr wird man nicht fähig sein. Diese Typen leben in ihrer eigenen Welt, weit weg von der Realität, das sieht man jedes Mal wenn man sich die Gespräche anhört. Einfach nur dummes nachgeplapper, tausend Mal vorgekaute Theorien werden immer wieder als „die Wahrheit“ wiedergegeben. Zwischen Shisha und Trap hat die Wahrheit sein Zuhause.

    Props an Skinny! Du hast Sie ! Deswegen werden sie nicht darauf eingehen….weil sie es vom Intellekt her nicht können aber immerhin wissen sie wie die Welt funktioniert.

  3. Props für den Artikel. Gut auf den Punkt gebracht. Leider sind die angesprochenen Akteure sicherlich überhaupt nicht an einem kritischen Diskurs interessiert, sondern verbreiten ihre abstrusen Theorien über „Ja-Sager“ Kanäle wie den von Leon Lovelock.

  4. Bin kein Leon-Fan, seine Interviews sind auch nicht leicht zu ertragen, bei dem ganzen „hehehhe ja bruda isso, hehheheehhe“, aber Beleidigungen sind mehr als deplatziert. Vorallem, wenn man vom gucci-olli gelernt hat…

    Aber ich fühle jemanden mehr, wenn er auch mal Kontra gibt und „Tatsachen“ allgemein in Frage stellt, statt alles wie ein Skinny abzunicken und dem Mainstream hinterherzulaufen.

    Was ich mich überhaupt Frage ist, wieso die alten Rap-Medien, siehe rap.de und ihr etc., versucht wieder Anschluss ans Rap-Buizz zu finden, indem ihr das aktuelle Game diskreditiert.
    Es wird versucht, Themen ins Game zu pushen, die weit weg von der heutigen Hörerschaft liegen und, Alu-Hut it on man, der Mainstream täglich druckt.

    Wo wart ihr vor 10-15 Jahren? Da war noch alles cool, als die Amis dominiert haben und es keinen gejuckt hat, wie viele Ärsche, Titten und XCT im Bild waren und welche Lines gedroppt wurden. Die gute alte Zeit…

  5. Skinny bringt dem vollkommen unterrepräsentierten Schimpfwort „Holzkopf“ die längst überflüssige Rehabilitierung.
    Liebe den Artikel. Schade, dass – falls Leon die Aufmerksamkeitsspanne hätte, diesen Artikel komplett zu lesen – er wohl nur mit einem müden „Bruder, eure Mainstreammeinung bestätigt nur dass ich auf dem richtigen Weg bin“ reagieren würde. Et is ein Trauerspiel

  6. Bin dank Ssynic hier, sehr gute Artikelempfehlung seinerseits. Raps Verschwörungstheorien werden im Grad der Gefährlichkeit unterschätzt, richtig viele Ottos glauben den ganzen Kram inzwischen dank Gurus wie Kollegah. Leider wird der Artikel diejenigen nicht erreichen.
    Wär mal gut, wenn sich ein anderer Mainstreamrapper mal dagegenstellen würde, aber dann fürchten sie alle wieder nur um ihre Klickzahlen.

  7. Dank Ssynics Empfehlung bin ich hier gelandet und muss sagen der Artikel ist echt gut
    Mir war schon immer klar das Rapper
    Wie z.b Kollegah etwas naja „spezielle“ Meinungen vertreten und verbreiten war mir klar Aber das diese wie bei Kollegah antisemitisch sind hätte ich nicht gedacht und ihm nicht zu getraut

    Alles in allem ein super Artikel aber die Beleidigungen ziehen in leider etwas runter

  8. rap.de:
    oliver marquart ganz schrecklich
    skinny fast immer super, leider komplett versagt in der prezident debatte („lupenreiner rassist“, ja sischa skinny)
    alex top!

    dieser artikel:
    längst überfällig, 100% zustimmung

    danke für den artikel skinny, weiter so

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here