Chima Ede – Sünder EP // Stream

»Ich habe noch mindestens fünf Alben in mir.«, erzählt Chima Ede im JUICE-Interview von seinem künstlerischen Schaffensdruck – das spiegelt sich auch in seinem Output wieder. Seit Erscheinen der EP »2023« ist kaum ein Monat vergangen, in der Chima nicht auf neuen Releases Geschichten aus seinem Alltag erzählt hat. Auch die aktuelle EP »Sünder« ist durchdrungen vom umtriebigen Anliegen seine Lebenswirklichkeit zu beschreiben und: zu hinterfragen. »Und sag mir bitte, für wen soll ich mich ändern?/ Denn irgendwie geht es immer den’n besser, die schlecht sind«, heißt es etwa auf dem Titelsong. Eine Vorliebe für religiöse Bildsprache hat Chima schon mit dem Ce$-Feature »Ave Maria« bewiesen. Daraus aber auf eine spirituellen Kehrtwende im Schaffen zu schließen wäre falsch: er nutzt die sakrale Symbolik lediglich als Aufhänger für seine manchmal intimen, manchmal erschütternden Reflexionen. Mit auf den Beichtstuhl nimmt er –EINSACHTSIEBÖN– Maxwell für ebenjenen Titeltrack der EP »Sünder«.  Der melancholische Vibe der Beats bietet ein passendes Setting für die düsteren Bars des Moabiters, der beweist, dass er zurecht als Teil von Deutschraps Zukunft gesehen wird.