Buckwild erzählt die Geschichte des Beats von Biggies »I Got A Story To Tell« // VIDEO

Diggin in the crates – im wahrsten Sinne des Wortes. Lange hatte Biggie Smalls die Beats von DITC-Producer Buckwild gefeiert. Sich eines der Instrumentals für eigene Zwecke zu sichern, kam ihm jedoch nicht in den Sinn. Also schloss sich der als Anthony Best geborene Beatmaker ins Studio ein, bis er schließlich Big Poppas Nerv traf. Doch das Happy End ließ aufgrund von Problemen bei der Klärung des Samples auf sich warten. So rekonstruiert Buckwild für die »Deconstructed«-Reihe von Genius die Entstehung seines Beats für den ikonischen »Life After Death«-Track »I Got A Story To Tell«. Auf dem Storyteller des kurz nach seines Todes veröffentlichten Albums erinnert sich BIG an eine Affäre mit der Frau eines New-York-Knicks-Spielers.

Mit Tracks wie Big Ls »Put It On«, O.C.s »Times Up« und Jay-Zs »Lucky Me« konnte Buckwild den New Yorker Sound der Neunziger maßgeblich prägen. Zwar entstand der Beat nicht wie im Video in Ableton Live, das erst 2001 releaset wurde. Dennoch legt der Clip authentisch die Bauteile des Tracks offen und gewährt einen kleinen Einblick in das Mindset des Producers.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here