Autorencharts 2015: Miles Zornig (Praktikant)

MICKJENKINSxTRASHHAND-12

Kaffee kochen? Nein danke, da haben wir auch bessere Aufgaben für unsere Praktikanten. Musik hören zum Beispiel. Dass es gewisser Nerdqualitäten bedarf, um sich im Rahmen des JUICE-Praktikums wohlzufühlen, war Miles Zornig bestens bewusst, als er Anfang Oktober erstmals zum Dienst antrat. Seitdem hat er unzählige Online-Posts gestemmt, Interviews mit Montez, Wordsflysch und IshDARR geführt und tatkräftig an zwei Print-Ausgaben mitgearbeitet. Bei all der Musik, die so 2015 auf ihn einprasselte, hat er sich für unsere Autorencharts die Zeit genommen, die zehn wichtigsten nochmals Revue passieren zu lassen.

Black Milk live in Amsterdam (Konzert)
Black Milk
Zu meinem 17. Geburtstag wurde mir Black Milks »Sound of the City« in die Hand gedrückt. Kein Bootleg – kein Scheiß. Nachdem ich monatelang Songs wie »Danger« oder »Holla Like You Know Me« gepumpt hatte, bestand kein Zweifel mehr daran, dass ich zu einem absoluten Black-Milk-Stan mutiert war. Der bin ich noch heute. Live gesehen hatte ich ihn vor Mai 2015 allerdings noch nie, daher war seine Show in Amsterdam eines meiner großen HipHop-Highlights des Jahres.


Pharoahe Monch live in Amsterdam (Konzert)
Pharoahe Monch
Genauso wie Black Milk gehört auch Pharoahe Monch seit langer Zeit zu meinen All-Time-Favorites. Pharoahe live zu erleben ist nicht gerade einfach, daher habe ich mich sofort ein Ticket gesichert, als er die Termine seiner Europa-Tour angekündigt hatte. »Simon Says« live war die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.



Statik Selektah feat. Mick Jenkins – How You Feel (Song)

Mick Jenkins
Keine Frage: Mick Jenkins hat mit »Waves« eine der besten EPs des Jahres veröffentlicht und gerade Tracks wie »P’s & Q’s« werden bei den meisten im Wiederholmodus gelaufen sein. Mick Jenkins‘ Part auf Statik Selektahs letzten Platte »Lucky 7« hatten daher wohl die Wenigsten auf dem Schirm, der muss beim Hype um Micks Persona wohl untergegangen sein. Meiner Meinung nach ist »How You Feel« der stärkste Song des Rappers.


KR – Play My Shit (Song)
Screen Shot 2015-12-09 at 16.32.38
KR gehört definitiv zu meinen Lieblingsnewcomern aus 2015. Anfang des Jahres machte sein Song »Play My Shit« die Runde und ich war sofort beeindruckt von seinem Rap-Style à la Chance the Rapper. Auch der Beat von Soulection-Producer PYRMDPLAZA ist erstklassig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here