JUICE #141

    Deutschrap hat nach dem Erfolgsjahr 2011 nichts von seinem Momentum verloren. 2012 geht es fröhlich weiter – das zeigen Chartplatzierungen deutscher Rap-Releases, die Signing-Wut der Majors und das offensichtlich steigende Interesse der breiten Öffentlichkeit am Genre. Dazu kommt ein nicht abbrechender Strom neuer Talente, die mit Qualität, Liebe zum HipHop und überwältigendem Szene-Feedback unser Genre interessant, vielseitig und unterhaltsam halten. Wir freuen uns jeden Tag darüber, welch vielfältige Facetten (deutscher) HipHop momentan von sich zeigt. Dadurch gibt es nämlich jede Menge interessante Themen, über die wir berichten können. Das wiederum zeigt sich im wachsenden Zuspruch durch unsere Leser. Salute!

    THEMEN DER AUSGABE #141

    Titel: Rap in D 2012: Cro, MoTrip, Haftbefehl, Raf 3.0
    Rap in D 2012 – weder ist Straßenrap tot, noch ist Hipster-Rap wirklich das große neue Ding, noch kann man sagen, wer als nächstes an die Spitze der Mainstream-Welt schießen und es damit Casper und Marteria gleichtun wird. Vier Künstler, die dafür die richtigen Anlagen haben, sind MoTrip, Cro, Raf 3.0 und Haftbefehl, die alle auf ihre eigene Art und Weise im Deutschrap für mächtig Tumult sorgen. Mehr noch: Alle vier eint der Fakt, dass sie die richtigen Wege in der digitalen Welt gehen. Und alle vier Rapper sind leidenschaftliche Fans der HipHop-Kultur. MoTrip ist ein geborener »Microphone Fiend«, Haft der Azzlack-Prototyp mit Biggie-Flow und Liebe für Baba- und Boombap-Beats, Cro ein ganz klassischer Jünger der Sampling-Kultur und Raf ein an Cypress Hill und IAM geschulter Soundfrickler mit Gespür für glasklare Pop-Melodien. Alle vier beweisen, wie vielfältig Deutschrap ist. Und wie gut.

    Exklusiv-DVD: Prinz Pi »Hallo Musik Akustik Live DVD«
    An einem arschkalten Sonntagabend im Dezember 2011 spielte Prinz Pi einen exklusives Konzert im Berliner Lido und gab einen Live-Einblick in sein neuestes Album »Hallo Musik«. Mit Live-Band, E-Rich als Back Up-Rapper und einem dicken Katalog voller Hits. Eingefangen wurde dieses besondere Ereignis von JUICE TV – auf 73 Minuten gibt es das komplette Konzert, aufgenommen mit mehreren Kameras, garniert mit Bildern aus dem Backstage-Bereich und Publikum sowie mit Anekdoten zur Entstehung des Albums. Hallo Musik!

    Macklemore – Otherside
    Ein Rapper mit Röhrenjeans und cleveren Indierock-Samples spielt 2012 nicht mehr mit Überraschungsbonus. Es braucht mehr. Genau wie bei Macklemore aus Seattle, der in den letzten Monaten mit seinen überaufwendigen Videos und seiner Musik, die er meistens in Verbindung mit Produzent Ryan Lewis macht, auffiel. Macklemore ist kein typischer Rapper, aber einer der spannendsten Newcomer.

    Schoolboy Q – Gangster mit Herzchen
    »Ich bin Schoolboy Q, der intelligente Gangbanger.« So stellt sich der 25-jährige Rapper aus Los Angeles im JUICE-Interview vor. Und tatsächlich singen spätestens nach der Veröffentlichung seines vierten Mixtapes »Habits & Contradictions« Backpacker-Traditionalisten und Gangstarap-Fans ihre Loblieder unisono. Black Hippy-Kumpel Kendrick Lamar mag ein noch besserer Rapper sein, aber Schoolboy Q schlägt gekonnt die Brücke zwischen Straßenrap à la 50 Cent und hippem Drogenrap.

    Fler & Silla – Rosa Parks in Dahlem
    Fler und Silla haben in ein spanisches Restaurant im Südwesten Berlins zum Interview geladen. Fler ordert Spiegelei, Silla die gerührte Variante. Keine Kohlenhydrate, schließlich ist man im Training. In Kürze kommt das zweite Südberlin Maskulin-Album. Die Jungs sprechen im Interview mit JUICE-Autor Jan Wehn dazu über richtige Jungsthemen: Fitness, Geld, Aussehen.

    Celo & Abdi – Tales From The Hood
    So visuell wie Haftbefehl und seine Zöglinge Celo & Abdi hat noch keiner über das kriminelle Millieu Frankfurts gesprochen. Anlässlich ihres neue Albums »Hinterhofjargon« war es an der Zeit, diese Schilderungen einer Überprüfung zu unterziehen: JUICE-Autor Stefan Zehentmeier hat sich für einen Tag und eine Nacht an die Fersen von Celo & Abdi gehängt.

    1UP – Graffiti ist für alle da
    Sie machen Graffiti nicht nur da, wo man es klassischerweise erwartet. Und damit hat die Kreuzberger Writing-Großfamilie 1UP über die Grenzen von Berlin hinaus ihren Stempel hinterlassen. So wie auf ihrer kürzlich veröffentlichten Doppel-DVD »One United Power« bekam man Bombing bislang selten auf dem Bildschirm zu sehen.

    Kings of HipHop: Nas – The Last Poet
    Es gibt nur eine Handvoll MCs, die die Kunstform des MCings nachhaltig veränder haben. Nas ist einer von ihnen. Er verband die intellektuelle Straßenpoesie seiner New Yorker Vorbilder mit einem unnachahmlichen Reimfluss und wurde nach dem Tod von Biggie und Tupac zum zweitrelevantesten Rapper der Welt. Sein Einfluss ist ungebrochen, sein Status (beinahe) unbezweifelt. Acht Seiten über den »Last Poet«.

    Warriors Come Out To Play
    Wieso aus Battle-Veranstaltungen wie »Feuer über Deutschland« hauptsächlich ein Fremdschamporno und keine regelmäßige, respektierte Nummer wurde, lag auch daran, dass nur wenige der hiesigen MCs das Konept vollends zu nutzen wussten. Dabei zeigen Battle-Ligen aus den USA, Kanada und Großbrittanien, dass so etwas durchaus sehr gut funktionieren kann. JUICE-Redakteur Marc Leopoldseder liefert eine Übersicht der neuen internationalen Battle-Szene.

    Darüber hinaus findet ihr in dieser Ausgabe u.a. Features und Interviews mit:
    Marsimoto
    Drake
    Genetikk
    Sido
    J. Cole
    Childish Gambino
    Justice
    MC Bogy
    Chiddy Bang
    Ka
    Stereo Boyz
    Professor Green
    Y’Akoto
    Nelson George
    Fritz Kalkbrenner
    Pete Philly
    The Legendary Traxster
    Electric Wire Hustle
    Star Slinger
    uvm.

    Tracklist Prinz Pi »Hallo Musik Akustik Live DVD«

    01 Du Bist & Elfenbeinturm
    02 Stella (Mädchen vom Werbeplakat)
    03 Trümmer
    04 Keine Liebe (Berlin 2011 Version)
    05 Drei † für Deutschland
    06 Fluch der Besten (Extended Ada Bltzkrg Version)
    07 So viele Fragen
    08 Der Druck steigt
    09 Laura
    10 Der neue iGod
    11 Generation Porno
    12 Königin von Kreuzberg
    13 Bonus: Instinkt (Akustik Version)
    14 Bonus: Gib dem Affen Zucker (Akustik Version)
    15 Bonus: Drei † für Deutschland (Video)

    Laufzeit: ca. 73 Minuten

    Die JUICE-Ausgabe #141 (März/April 2012) ist ab dem 16.02. bundesweit für 5,90 EUR inklusive Exclusive EP von Prinz Pi im Zeitschriftenhandel erhältlich.

    Cover JUICE #141

    Cover Exclusive DVD Prinz Pi