Veysel – Zahnlücke [Video]

Veysel
 
Die Geschichte von Veysel ist keine einfache: Aufgewachsen im Essener Problembezirk Altendorf, schlägt er sich mit Drogendealerei und Diebstahl durchs Leben. Nebenbei kennt man ihn in lokalen Cyphers unter dem Alias Psycho Veysel. Die Ambitionen, mit der Musik etwas zu erreichen, halten sich stark in Grenzen, die Resonanzen allerdings, die sind durchweg positiv. Ein Aussetzer verändert jedoch Veysels Leben: Drei Jahre und drei Monate hinter schwedischen Gardinen lautet das Urteil wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Kurz vor dem Haftantritt entschließt er sich, das Video zu »Lieben & Hassen« abzudrehen. Die Kosten trägt er selbst.
 
Der Clip feiert auf Manuellsens Youtube-Kanal Premiere und sammelt fließig Klicks, trotz der Tatsache, dass der im Video zu sehende MC inhaftiert ist. So bekommen auch Haftbefehl und seine Azzlackz Wind von dem Song. Auf Tour läuft ein CD-Rip des Tracks im Bus rauf und runter. Als Veysel Freigänger wird, stellt man den Kontakt her, ein Deal beim Frankfurter Label wird schnell eingetütet. Veysel beginnt mit den Aufnahmen zu »43 Therapie«, seinem Debütmixtape. Und das hinterlässt Eindruck: Auf seinen neuen Songs merkt man ihm die vergangenen Jahre an. Veysel hat etwas zu erzählen und zeigt sich technisch sowie inhaltlich deutlich verbessert. Gepaart mit seinem einzigartigen Charme räumt er die Auszeichnung zum Mixtape der Ausgabe ab. Labelboss Haftbefehl nimmt ihn schließlich mit auf große »Blockplatin«-Tour, wo er sich einem größeren Publikum vorstellen kann. Nun steht endlich sein Debütalbum »Audiovisuell« in den Startlöchern. Erklärtes Ziel: Deutschland damit die »größte Backpfeife aller Zeiten« zu verpassen. Das erste Video zu »Zahnlücke« zeigt, dass hier weiterhin keine Kompromisse gemacht werden. Es dreht sich weiterhin ums Ghettoleben und das schnelle Geld. Dinge, die kaum einer authentischer erzählen kann als Veysel.
 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here