Lil Peep – Cry Alone // Video

Vor knapp einem Jahr verstarb der 21-Jährige Lil Peep an den Folgen einer Überdosis. Mit seinem Debütlangspieler »Come Over When You’re Sober« mauserte sich Peep im vergangenen Rap-Jahr zum Posterboy der jungen Soundcloud-Rap-Generation und war in den Streaming-Playlisten zahlreicher Jugendliche von den USA bis nach Russland omnipräsent. Gustav Elijah Åhr hinterließ hunderttausende Anhänger, reichlich Videomaterial und massenweise Studioaufnahmen. Mit »Cry Alone« tauchte nun der nächste Vorgeschmack auf Peeps erstes posthumes Album, das am 09. November erscheinen soll, auf. In 90’s Video-Optik ließ Peep, begleitet von grungigen Gitarrenakkorden auf 808-Bässen, in jenem Opus noch einmal ordentlich Dampf ab (»I hate everybody in my hometown/ I wanna burn my high school into the ground«) und klang dabei wie ein Musiker, der seine Augen 23 Jahre früher unter ähnlichen Umständen für immer schloß: Kurt Cobain.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here