»Kunst und Kopfkrieg« mit Mauli: »Es wurde mir zuwider, diese Tracks aufzuführen« // Interview

-

Foto: Mandarinka

»Irgendwann wurde mir klar: Was erwarte ich denn, was zurückkommt, wenn ich selbst Hass verbreite?«

Pöbelt sich Mauli auf seinem ersten Album »Spielverderber« noch dreist durch die Rap-Szene, klingen auf dem Nachfolger »autismus & autotune« persönliche Töne durch. Auch im wöchentlichen Podcast »Die Wundersache Rapwoche mit Mauli & Staiger« wird deutlich: Die Angriffslustigkeit des Karrierebeginns ist einer reflektierten Haltung gewichen. Zuletzt erschien der Song »Sorry«, auf dem er sich bei seinen damaligen Opfern entschuldigt: »Dass Humor nicht zwingend andere verletzt, hat mir niemand beigebracht.« Zum Zeitpunkt unseres Gesprächs liegt bereits die nächste große Veränderung hinter ihm, er ist frisch gebackener Vater. Bei Selleriesaft und Birchermüsli philosophieren Mauli und »KuK«-Founder Laurens Dillmann über Gott und die Welt, das Erwachsenwerden und das innere Kind.

Wie verlief deine persönliche Entwicklung von »Spielverderber« zu deinem Song »Sorry«?
Mauli: Bei Spielverderber habe ich nicht für mich selbst geschrieben. Im Studio herrschte ein ständig fliegender Wechsel mit vier, fünf Leuten im Raum. Da macht man keine Musik über etwas Persönliches. Wie soll das denn aussehen? Dann stehe ich da und erzähle etwas aus meiner Kindheit. Wir konnten uns stattdessen alle darauf einigen, dass wir diese und jene Rapper scheiße finden. Das ist doch lustig, wenn ich über die Witze mache. Stumpf ist Trumpf. Das Album ist super gelaufen und ich habe die Songs auf Tour immer wieder gespielt. Bis ich irgendwann dachte: Moment mal. Ich stehe jeden Tag auf der Bühne und wiederhole: Der ist ein Spast. Schwul. Scheiße. Hässlich. Behindert. Das kann doch nicht die nächsten Jahre so weitergehen. Meine ganze Familie ist stolz, weil ich Musik mache und davon leben kann und ich stelle mich auf Bühnen und ziehe über andere Menschen her. Irgendwann ist es mir zuwider geworden, diese Tracks aufzuführen. Ich habe auch beobachtet, dass manche Leute das voll fertig gemacht hat. Manche Lines wurden zum Selbstläufer. Unter jedem Timeless-Video stand ein Zitat von mir. Noch Jahre nach der Line machen sich Leute über ihn lustig. Lasst doch mal den Jungen in Frieden. Ich dachte also, es braucht einen plakativen Song. Natürlich, »Sorry« wird keiner von denen hören, aber meine Hörerschaft soll wissen, dass es jetzt genug ist. Ich habe das zutiefst ernst gemeint, aber schon beim Schreiben gemerkt, dass es sehr pathetisch klingt.

Ich finde, es beweist Größe, sich zu entschuldigen.
Dankeschön. Als der Song entstand, habe ich erstmal den Beat gemacht und überlegt: Wie fange ich an? Ich höre dann andere Songs und frage mich: Wie schaffen die es, mich zu berühren? Und ich finde den Accord oder den Textbaustein, der mich triggert. Gab es überhaupt mal einen Song, in dem sich ein Rapper konkret entschuldigt hat? Ok, es gibt »Pack schlägt sich, Pack verträgt sich« von Sido und Azad. Aber da wird sich ja nicht eingestanden: »Hey guck mal, ich habe aus einer falschen Motivation gehandelt. Ich wollte dich nur provozieren. Ich war selbst gekränkt.« Das gesteht sich keiner ein. Sie sagten eher: Jetzt sind wir wieder Brüder und hassen wieder jemand anderen. Disstracks hingegen gibt es 100.000.

Wie war deine Schulzeit? Warst du Mobber oder Gemobbter?
Ach, beides. Ich habe kassiert und daraus resultierend eher ausgeteilt, als noch mehr einzustecken. Beides war nicht geil.

Was hältst du von unserer Streitkultur? Ich meine die Art, wie in politischen Debatten, Youtube-Kommentaren und auf den Schulhöfen miteinander gesprochen wird.
Guck dir mal deutsche Comedy an: Es basiert immer nur auf Randgruppenwitzen. Sexismus. »Ha, guck mal die!« Ein Dritter wird herbeigeholt, auf den man sich einigen kann. Selbstironische Elemente sind superselten. Slapstick: Guck mal, der ist hingefallen! Oder Fäkalhumor. Was sich Leute auf Twitter um die Ohren hauen, guter Gott. Bei Youtube ist meistens der Topkommentar ein spitzer Witz, der jemanden beleidigt, und gerade noch die Kurve kriegt. Du liest selten: Danke, dass du wieder etwas machst. Man stellt sich lieber die Frage: Was kann ich daran verarschen? Was ist daran scheiße? Das ist null konstruktiv und hilft keinem. So etwas ist über Jahre antrainiert und bekommt man nicht so schnell wieder heraus.

Foto: Michael Jackson Berlin

Wann hast du begonnen, dich in die Person hineinzuversetzen, die du beleidigst?
Das war ein Auftritt auf dem splash!, wo ich Songs aus »Spielverderber« gespielt habe. Ich dachte, irgendjemand der Genannten läuft hier gerade rum und hört das auf jeden Fall. Und sie hören, wie es hunderte Leute mitschreien. Der Witz daran war ja, sich inflationär Leute rauszupicken, die niemandem etwas getan haben. Rapper, die eher unter dem Radar der großen Öffentlichkeit waren. Denen ich dann begegnet bin und die mir sagten: »Du bist doch ein netter Junge. Ich kann dir nicht böse sein, weil ich merke, wie du drauf bist. Aber: Warum?!«

Mir ist aufgefallen, dass sich auf deinem letzten Album zwei Zeilen finden, die Zitaten von Jesus ähneln: »Wir werden wieder Kinder« und »Wir werden Licht«. Seit wann interessierst du dich für Esoterik?
Mir ging es da um den Circle of Life. Wiedergeburt und der große Kreislauf. Ich glaube das nicht, sondern ich weiß das. Es ist Fakt, es macht Sinn. Das Leben ist keine abgeschlossene Gerade. Alles ist verbunden und auch unser Planet ist offensichtlich ein lebendiger Organismus. Ab einem gewissen Alter befasst man sich mit sowas, das geht vielen in meinem Umfeld so. Zum Beispiel wenn Familienmitglieder sterben. Es war mir ein Bedürfnis, das in Musik zu packen. Ich habe das Gefühl, viele meiner Hörer sind sehr jung und sie befassen sich mit dem, was ich sage. Dann lieber mit solchen Inhalten, als weiterhin andere Rapper zu beleidigen. Spielverderber bedeutet ja, du hast es in der Hand, jemanden den Spaß zu nehmen. Und du nutzt das aus, weil du keine Skrupel hast. Wenn wir jetzt Monopoly spielen und ich kurz vor deinem Gewinn das Spielbrett vom Tisch haue, habe ich dir den Moment des Triumphes nicht gegönnt. Irgendwann wurde mir klar: Was erwarte ich denn, was zurückkommt, wenn ich selbst Hass verbreite?

»Manchmal bin ich so gespannt/
Auf den Twist am letzten Tag/
Durch den alles einen Sinn macht/
Und wir werden wieder Kinder«

MAULI AUF »MANCHMAL«

Du bist gerade Vater geworden, nicht wahr?
Genau.

Was bedeutet kindlich sein?
So unvoreingenommen wie möglich sein. Den Zynismus abzulegen, der sich im Alter und Alltag einschleicht. Wenn man merkt, dieses Wirtschaftssystem, in dem wir leben, wird den Bach runtergehen. Na dann sitze ich eben hier, gucke mir die Apokalypse an und mache Witze drüber. Mir kann eh keiner was, ich sitze in meinem Elfenbeinturm. Kinder sind das Gegenteil davon. Du kannst ein Kind nicht davon überzeugen, es könne nicht fliegen, wenn es das glauben will. Wenn die das Gefühl haben, sie sind heute über die Wiese geflogen, bist du ein Idiot, wenn du sie vom Gegenteil überzeugen willst. Warum nimmst du ihnen die Flügel, geht’s noch?! Auf dem Weg zum Erwachsensein wird einem oft nahegelegt: Die Naturwissenschaften sind der heilige Gral. Wenn jemand stirbt, verrottet er. Seine Erde wird von Würmern gefressen und das ist der ewige Kreislauf. Erwachsene brechen alles runter. Auf Physik, Biologie, Chemie. Alles beweisbar. Aber so einfach stelle ich mir das Leben nicht vor. Ich weigere mich sogar, es so zu sehen. Dann hätte ich auch Lehramt studieren können. Ich bin nicht Künstler geworden, um alles rational und logisch runterzubrechen. Ich will nicht, dass alles logisch erklärbar ist.

»Uhh, fühlst du so wie ich?/
Gehört das noch zum Trip
Oder hat es mich erwischt?/
Uhh, ich platze voller Glück
Die Welt hat sich ein Stück verrückt/
Ich glaub’ nicht mehr an Zeit
Und den ganzen Scheiß
Ich glaub’, wir sterben nicht/
Ich glaub’, wir werden Licht«

MAULI AUF »LICHT«

Ich habe diesen Sommer am Strand ein Kind gesehen, dass Steine ins Wasser geschmissen hat und jedes Mal aufs Neue darüber gestaunt und sich gefreut hat. Kinder sind unschuldig. In Youtube-Kommentaren hingegen bricht permanent der dritte Weltkrieg aus.
Mentale Krankheiten sind sicher von Schuld geprägt. Du machst dich selbst fertig, weil du vorausdenkst, wie andere Menschen dich verurteilen. Du projizierst dein Selbstbild in andere hinein und denkst: Die Welt wäre besser dran ohne mich. Und das ist Quatsch. In dem Moment, wenn du dich entscheidest, anders zu denken und zu handeln, ist es nicht mehr wahr. Ich glaube nicht, dass jemand im Himmel sitzt und dich permanent bewertet. »Ah, der schon wieder. Einen Tag im Bett geblieben. Versager!« Ey, wenn du einen Tag im Bett brauchst, nimm ihn dir. Dieses Bewerten hat natürlich mit Social Media zu tun. Likes und Dislikes. Wie viele Views hat das? Ich muss Bescheid wissen, was gerade boomt. Und dann denkt man: Diese Dislikes gibt es auch im wahren Leben. Aber als Kinder machen wir so etwas nicht.

Kannst du benennen, woran es liegt, dass wir auf dem Weg ins Erwachsenenleben unser kindliches Staunen verlieren?
Klar, das Schulsystem ist bei der Frage ein gefundenes Fressen. Ich glaube, jedes Jahr, das Kinder noch nicht im Kindergarten oder der Schule verbringen, ist ein Gewonnenes. Es ist das Dümmste der Welt, sechsjährigen Jungen und Mädchen zu sagen: Setz dich an einen Tisch und bleib still sitzen. Hör zu, was dir gesagt wird. Das ist wichtig, merk es dir. Das schneidet so viele Richtungen ab, in die man sonst noch denken kann. Alleine körperlich. Das viele Sitzen. Kippel nicht. Halt die Füße ruhig. Ich habe immer mit den Beinen gewackelt und auf etwas rumgetrommelt. Oder nebenbei gemalt und Anschiss bekommen. Ich würde ADHS sicher schon an der Eingangstür vom Arzt diagnostiziert bekommen. Ich habe oft das Gefühl, dass auf meine Konzerte Kinder kommen, die kassieren. Dass es die mit den kippelnden Beinen sind, die selbst gemobbt werden. Auch dieses Aussortieren nach vier bis sechs Jahren Schule ist nicht sinnvoll und verängstigt die Eltern, aus ihrem Kind würde nichts. Ich denke, wenn man Kinder hat, sollte man sie in ein Schulsystem geben, das möglichst weit davon entfernt ist. Ich habe Freunde, die auf Montessori- und Waldorfschulen waren. Muss mich aber noch tiefer damit befassen. Wenn ich Kunst mache, hat mich noch nie jemand nach meinem Zeugnis gefragt. Du brauchst keinen Abschluss, um dich auszuleben.

Im zweiten Teil des Gesprächs geht es u.a. um die Hürden der modernen Welt, Esoterik und die Bedeutung von Kunst.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here