Karl Kani über Tupac [JUICE TV Interview]

Karl-Kani
 
Wenn sich jemand rechtmäßig mit dem Titel »Godfather of HipHop Fashion« schmücken darf, ist das wohl Karl Kani. Bereits mit 16 begann Carl Williams, so Kanis bürgerlich Name, Outfits selbst zu designen. 1989 verließ er Brooklyn, um in Los Angeles den großen Wurf zu landen. Das dort eröffnete Bekleidungsgeschäft lieferte jedoch nicht den erhofften Erfolg. Dafür dauerte es nicht lange, bis er mit seiner neugegründeten Marke Karl Kani nationale Aufmerksamkeit erlangte und schnell zum Go-to-Garment für MCs und andere Protagonisten der amerikanischen HipHop-Szene avancierte. Kanis Klamotten prägten den Style der sagenumwobenen golden era, obwohl der HipHop-Fashion-Pionier bald mit einer ganzen Armada an Labels um einen boomenden Markt konkurrierte.
 
Doch Karl Kani genoss aufgrund seiner Vorreiterrolle ein besonderes Standing unter Künstlern. Einer der prominentesten Fans der Marke war Tupac, der bei öffentlichen Auftritten und Foto-Shootings oft Teile aus Kanis Kollektionen trug. Als der Designer selbst davon Wind bekam, dass Tupac seine Marke ohne Sponsoringvertrag unterstütze, stand für Williams fest: »Ich muss diesen Typen kennenlernen!« Wie das von AZ organisierte Treffen ablief, erzählt Kani neben weiteren Anekdoten rund um sein Verhältnis zum 1996 verstorbenen Ausnahmekünstler im Interview mit JUICE TV.
 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here