Kanye West – Late Registration (2005) // Review von Olli Banjo

Late-Registration-2005-Kanye-West-Album-Cover

Roc-A-Fella Records/Def Jam/Universal

 

Vier Millionen verkaufte Einheiten nach Album eins: Vergoldeter Schulranzen, die Drähte sind längst aus dem Kiefer und das landesweite Feuilleton will am liebsten in Kanyes Garten zelten. Dann »Late Registration«, zweites Album: Unschuld weg, Megaspannung – Boom! In ya face! Platz eins! 860.000 Mal verkauft in der ersten Woche! »Ich bin ein Genie! Ich bin Gott! Ich bin Kanye West!« Musikalisch gab es auf »Late Registration« zwar nichts Aufregendes mehr zu entdecken, denn der Geheimtipp-Charme ging beim Handschlag mit der Industrie verloren. Eine ähnliche Produktionsweise wie auf »College Dropout«, aber ohne die Frische. Irgendwie abgeklärter. Doch das ist Meckern vom Elfenbeinturm, denn Skills bleiben Skills. Also gehen wir mal ans Eingemachte: Bei »Touch The Sky« möchte man sofort die Crystal-Flaschen aus dem Rucksack holen und so pc wie möglich Frauenkörper im Pool bespritzen. Kanye hat verstanden, dass geschmackssicherer Sample-Einsatz oft nur hier und da eine Snare braucht, um Druck zu erzeugen – so viel produktionstechnische Klarheit hat er damals bereits besessen. Nummer-eins-Hit »Gold Digger«: Ganz großes Fußballtennis! Alle wollen mitsingen: Volksmusik. Ich verneige mich! Das dramatische »Bring Me Down« hingegen untermauert die Rap- und R’n’B-technische Kompetenz aller Beteiligten: Soul und R’n’B von Kindesbeinen an morgens mit den Cornflakes gefressen. Unfuckable! So wird den Kids auf Albumlänge der flauschig weiche Charme geliefert, den wir Älteren damals an ATCQ so abgöttisch geliebt haben. Und plötzlich verhauen Gangster die schmalen Ökojungs mit ihren Flat-Top-Frisuren nicht mehr, weil die jetzt Bling Bling am Rucksack tragen und sich Hipster nennen. Das ist wie in der Tierwelt: Man beißt nur, was man versteht. Bleibt die Frage: »Warum ist Kanye West so scheiße?« So scheiße ist er gar nicht. Künstlerisch so gar nicht. Ganz im Gegenteil: großer Musiker, starkes Album! Den Rest soll sein Psychiater beurteilen.

Text: Olli Banjo

 
Die Yeezyografie – Kanyes Diskografie rezensiert von deutschen Künstlern:Kanye-West-Album-Cover_Collage-1

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here