Takt32 – #DreiZwei [JUICE Premiere]

Takt_1_650
 
Aufgewachsen in einer Plattenbausiedlung im Osten der Hauptstadt, war seine Herkunft für Takt32 Ansporn statt Ausrede. Nachdem er bereits während der Schulzeit ein Jahr in Marseille und Paris verbrachte, reichte der Abischnitt für ein Stipendium in den USA. Angefixt von der Zeit in den französischen Banlieues hatte er bereits angefangen, erste Reime zu Papier zu bringen, als er am College in St. Louis ankam. Dass die neuen Freunde nichts von dem verstanden, was er da über den Beat spuckte, war egal. Vielmehr spornte ihn die Sprachbarriere an, vor allem an seinem Flow zu arbeiten.
 
Zurück in Deutschland schleppten ihn Kumpels mit zu Rap am Mittwoch. »Cool, aber das kann ich auch«, lautete die erste Reaktion von Takt32. Fortan mischte er sich regelmäßig unter die Cypher- und Battle-wütigen MCs und begann, sich einen Ruf als Punchline-Monster zu erarbeiten. Den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere als Battle-MC stellte der Sieg im BMCL-Match gegen Separate im vergangenen Herbst dar. Das Sprungbrett RaM will er nun für noch größere Aufmerksamkeit nutzen: »#OVERKILL« nennt sich das Ergebnis langer Nächte im Studio. Auf der am 15. August erscheinenden EP vereint Takt32 beide Seiten seiner Persönlichkeit: streetsmart trifft auf booksmart, harte Ansagen auf reflektiertere Töne. »#DreiZwei«, die zweite Videosingle aus der EP, gibt jedoch ganz klar die Marschrichtung vor und lässt gleichzeitig Takts Vorliebe für Rap aus der französischen Vorstadt erkennen: »Das is‘ wesh wesh, nique ta mère, egal ob du Benz oder Nissan fährst.«