»Hardcore«: Retrogott verschenkt wiedergefundenes Album // Download

Man nimmt das ja mittlerweile einfach so hin: Kaum ein deutsches Rapalbum kommt 2017 noch ohne ausgeklügelte Promophase aus. Und was sich die kreativen Köpfe vor und hinter den Kulissen in den letzten Jahren nicht alles so überlegt haben: Text-, Video- und Radiointerviews, Hörproben, Snippets, Clubtouren, Live-Streams, Twitter-Grind, Snapchat- und Insta-Story-Wahnsinn, Spielzeug und sonstige nutzlose Memorabilien in Pappkartons. Denn im deutschen Rapbiz gelten seit Jahren zwei eiserne Regeln: erstens ist Vorfreude die schönste Freude, und zweitens werden die deutschen Albumcharts nach Umsatz und nicht nach verkauften Einheiten gewertet.

Aber es geht eben auch anders: statt einige wiederentdeckte Songs mit großem Brimborium als »Lost Tapes« zu verkaufen, macht der Retrogott kurzen Prozess und allen vor, wie die Anti-Promophase richtig funktioniert: 2013 hatte Kurt Hustle ein Album namens »Hardcore« fertiggestellt – teilweise bestand es aus Songs, die sogar noch Ende der Nullerjahre entstanden waren. Was dann passierte, ist nicht überliefert. Vielleicht kreuzten sich mögliche Releasepläne mit dem vor viereinhalb Jahren veröffentlichten Retrogott & Hulk Hodn-Album »Fresh und umbenannt«. Vielleicht musste das Material aber auch nur einen Reifungsprozess vollziehen – wobei Kurts Raps wohl zu den wenigen gehören, die man mit Rotwein oder Whisky vergleichen kann. Wie dem auch sei: »Nicht länger auf der Festplatte schimmeln« sollte das Material, wie der Retrogott gestern in einem spontanen Facebook-Post verkündete, der mit zwei Download-Links zu »Hardcore« und der Bitte um Selbstbedingung und Vervielfältigung endet. Wir sagen danke und stocken unsere MP3-Bibliothek per Klick auf diesen Link auf.

TEILEN

I dedicated my life to HipHop and all I got was this lousy T-shirt.