Top 10: Die Deutschrap-Songs des Jahres 2017 // JUICE Jahrescharts

Wer hatte die Hitze? Auch dieses Jahr setzte sich der letztjährige Trend fort: Hits, Hits und nochmals Hits wollten deutsche Rapper 2017 landen. Die JUICE-Redaktion hat – gemeinsam mit ausgewählten freien Autoren – abgestimmt, um die wichtigsten Tracks des Jahres 2017 zu ermitteln. Wer auch seinen Senf dazu geben will: Bei den JUICE Awards habt ihr bis einschließlich 7. Januar 2018 Zeit, eure Hit des Jahres zu wählen.

10. Casper – Keine Angst feat. Drangsal

»Wirf alles ab – lass es brennen in dir / Was ein wundervolles Ende das wird«, heißt es. »Keine Angst« ist eine Ode an den Neuanfang.

9. Wandl – Fever

»I have a fever and the only perscription is more cowbell«, sagte der SNL-Legende nach schon Bruce Dickinson. Im Falle Wandl sind es eher Orgel-Akkorde und ein warmer Mantel aus Plattenrauschen, die den auf »Fever« vorgetragenen Herzschmerz lindern und der hoffnungsvollen Atmosphäre von »Don’t fear the reaper« nicht nachstehen.

8. Cro – Unendlichkeit

Hi Kids, es ist Carlo. Aber nein, nicht der drollige Maskenträger, der vor fünf Jahren das Rapspiel in D auf links krempelte und mit seinem Pop-Appeal zum Teeniestar avancierte. Nix mit hübschen Sonnenuntergängen und Hausparty-Filmchen, Cro fliegt Richtung »Unendlichkeit« durchs Orbit und setzt auf kanyeesque Slomo-Aufnahmen von Post-Orgien-Szenen.

7. Haiyti – Sunny Driveby

Zum Einen ist Haiyti 2017 die unumstrittene Königen von Deutschrap. Zum Anderen ist sie dieser Rolle längst entwachsen: als Phänomen ist sie mit das Spannendste, was derzeit im deutschen Rapgame passiert – geschlechterunabhängig. In Zeiten, in denen über das Sexismusproblem im Deutschrap diskutiert wird, ist Haiytis künstlerischer Ausdruck so faszinierend wie polarisierend, so groß und somit auch so sperrig, dass es keinem mehr einfällt, Haiyti auf ihr Geschlecht zu reduzieren.

6. Kalim – 38 feat. Gzuz & Gringo44

Welche Antwort Kalim, Gringo44 und Gzuz auf Snitch-Moves der elenden 31er haben? Klare Sache, die brandneue 38er wird gezückt.

5. Megaloh & Trettmann – Anorak

Fangfrage: Wer hat die Hitze? Wer hier nicht weiter weiß, hat die Jahre 2016 und 2017 vermutlich in einer abgelegenen Höhle ohne WLAN zugebracht.

4. Rin – Bros

Rin hängt wieder mit den Jungs rum und raucht Malboro. Minhtendo baut den Beat, Autotune verhilft zur Hit-Hook und »sie frägt« war wohl der meistdiskutierte Grammatik-Faux-pas (s/o schwäbischer Dialekt) des Jahres.

3. Ufo361 – Für die Gang feat. Gzuz

Was ist der wichtigste Link zwischen Ufo361 und der 187 Strassenbande? Rap? Nope. Kriminelle Machenschaften? Pssst, was laberst du?! Nein, tatsächlich sind sowohl die 187er als auch der 361er leidenschaftliche Writer. Wie aktiv Ufo einst war, kann man an diversen Häuserfassaden der Hauptstadt nachvollziehen. In der Hansestadt dasselbe Bild: Nur, dass der Hauptprotagonist dort Frost heißt.

2. Trettmann – Knöcheltief feat. Gzuz

Eine leichtfüßige Synthiefläche, subtile Trap-Riddims, bauchige 808-Hits und natürlich charmant-melodischer Autotune-Gesang: Stil-bewusster hätten sich Trettmann und seine Producer-Brudis von KitschKrieg im Sommer 2017 kaum zurückmelden können.

1. Trettmann – Grauer Beton

Gewohnt bildsprachlich und laid back erzählt Tretti auf »Grauer Beton« vom Lebensgefühl einer Jugend kurz vor und kurz nach der Wende – zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung war er 16 Jahre alt. KitschKrieg-Creative-Director °awhodat° schafft in ihrem ohnehin grauen Trademark-Look einen Clip, der die Kälte der Blocks spürbar macht.

Weitere Jahrescharts findet ihr HIER.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here