»Kein Album habe ich öfter gehört als dieses«: Mortel nennt seine Top 5 französischer Rap-Alben // Liste

Booba, Kaaris & Co. – diese Alben haben Mortel in seiner Jugend geprägt.

Mortel ist als Sohn kongolesischer Eltern zweisprachig aufgewachsen, seine ersten Rapversuche unternahm er auf französisch. »Ich konnte mit deutschem Rap nicht viel anfangen – abgesehen von Azad«, erzählte er uns im Interview aus der aktuellen Ausgabe 193 über seine musikalische Sozialisation. Wir haben ihn gefragt, welche französischen Rap-Alben ihn in seiner Jugend besonders geprägt haben – Mortels Top 5.

Seyfu – Qui Suis-Je? (2006)

»Das erste Mal im Heim gehört auf Zik‘ XXL, dem ersten HipHop-Sender in Frankreich. Und das erste Mal einen französischen Rapper gesehen, der sein Gesicht nicht zeigt – damals voll das Phänomen! Seine Stimme ist heute noch unvergleichlich.«

Booba – Temps mort (2002)

»Frankreichs ‚Ready 2 Die‘! Das erste Soloalbum von Booba nach der Trennung von Lunatic. Ich war damals zu jung, um das Gesamtprodukt zu verstehen. Der Song ‚Indépendants‘ gehört heute noch zu meinen Top 10 Alltime Classics.«

Kaaris – Or Noir (2013)

»Der erste Franzose, der Trap auf ein neues Level gebracht und zusammen mit Booba die meisten französischen und sogar deutschen Rapper beeinflusst. Es erinnert mich immer sehr stark an die Anfangszeiten meiner Musikkarriere. Ich hatte sogar Beats von Therapy, die ich dann aus Loyalität zu Booba nicht mehr benutzt habe – was zu dem Zeitpunkt sehr schade war!«

Salif – Boulogne Boy (2007)

»Einer der unterschätztesten Rapper der damaligen Zeit! Schon zu der Zeit hat er Songs gemacht, die Trap-lastig waren. Auf jeden Fall ein Vorreiter in Frankreich. Leider hat er kurz danach seine Karriere an den Nagel gehängt. Songs wie ‚Ghetto Youth‘ sind heute Klassiker. Nur die, die wissen wissen!«

Booba – Lunatic (2010)

»Kein Album habe ich öfters gehört als dieses. Mein absoluter Favorit. Als das Album rauskam, war ich in Paris. Kurz darauf wurde ein Freund von mir der Designer von Ünkut – der Rest ist Geschichte!«

Transkript: Juri Andresen
Foto: Memo Filiz

Dieses Feature erschien als Teil des Interviews mit Mortel in JUICE 193. Aktuelle und ältere Ausgaben könnt ihr versandkostenfrei im Onlineshop bestellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here