Lunice – One Hunned

Seid ihr auch mal beim ziellosen Herumbrowsen auf Youtube auf diesen Burschen gestoßen, der bei seinen Auftritten immer so schön wild auf der Bühne herumtanzt und den imaginären Kochlöffel schwingt? Das ist Lunice.

Klingt flüchtig erstmal nach einem weiteren Entsandten aus dem Rap-Reich der Merkwürdigkeiten? Nun, damit liegt man denkbar weit daneben. Zunächst einmal ist Lunice gar kein Rapper. Er ist ein ziemlich junger und ziemlich stylisher Produzent aus Montreal, Kanada. Er wandelt seit mittlerweile 23 Jahren auf dieser Erde, wirkt aber auf der Bühne und im Studio eher wie einer dieser Marsianer, der Lil Wayne auch gerne wäre.

In den letzten zwei Jahren hat er auf der Bühne so gut wie alles durch den Wolf gedreht, worauf junge Rap-Menschen mit Humor und Freude am Feiern momentan so durchdrehen – und sich dadurch die Sympathien der vorwärts-denkenden Bass-Musik-Kollektive zwischen Philly und Glasgow gesichert. Unterschrieben hat er letztendlich in Schottland, bei »Lucky Me« – Heimat von Tanzflur-Innovatoren wie Hudson Mohawke, Rustie und Machinedrum.

Und das passt nun wirklich wie die Faust aufs Auge. So sehr, dass selbst diese abgegriffene Formulierung hier mal ausnahmsweise okay klingt. Ganz ähnlich wie der Trance-Rehabilitierer araabMUZIK ist Lunice zuallererst HipHop-Fan. Einer von der Sorte, die jeden Durchgeknallten zwischen Berkeley und Atlanta mit Trap-Granaten aus einer anderen Welt für ein komplettes Mixtape ausstatten könnte. Gleichzeitig schraubt er seit seiner Debüt-EP »Stacker Upper« jene Sorte Beats, die durch unerwartete Melodieverläufe, Einfallsreichtum und einfach Spaß bei der Arbeit locker mit dem mithalten können, was ein Hudson Mohawke so macht.

Mit diesem teilt Lunice nicht nur die Verbindung zu Lucky Me. Genau wie die ersten Veröffentlichungen von HudMo überrascht die neue EP des Tanzbärs-turned-Produzenten-Hoffnung »One Hunned« im Minutentakt aufs Neue. Hier eine große Ladung Subbass, da ein paar Nintendo-Sounds, klimpernde Synthies und dann wieder »spaced-out trap music«, zu der man T.I. gerne rappen hören würde. Lunice verkörpert die Zukunft. Die Zukunft der Clubmusik mit HipHop-Einschlag auf jeden Fall. Und sollten ihm die Büro-Götter der Musikindustrie gewogen sein, wird er vielleicht sogar der nächste Uptempo-Hit-Anlieferer für Beyonce und Rihanna.

LM009 – LUNICE – ONE HUNNED by LuckyMe Music.Art.Parties

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here