JAY-Z – 4:44 // Video

Es ist zeitgleich der Titelsong und vermutlich wichtigste Track aus Jiggas Comeback-Album »4:44«, das vor genau zwei Wochen aus dem Nichts auf die Welt kam – laut eigenen Angaben handelt es sich hier gar um den besten Song seiner Karriere. Das erste Mal porträtiert Jay-Z auf dem Nina Simone-Flip »4:44« uncodiert, strikt biografisch und entwaffnend intim seine Gefühle sowie Ängste in der mittlerweile 15-jährigen Beziehung zu seiner Ehefrau, der Queen of R&B Beyoncé, die im letzten Jahr mit »Lemonade« nicht nur ein feministisches wie bahnbrechendes Karrierezäsur-Album hinlegte, sondern eben auch ein radikales Statement an den untreuen Ehegatten releaste – deren Gegendarstellung Jay bis zum heutigen Tage schuldig blieb. Call it Aufräumarbeit. Das Video ist hingegen wieder ein typischer Jigga voller Metajokes und versteckten Anspielungen: der »4:44«-Clip ist gespickt mit Zitaten, Internet-Virals und Interview-Fetzen aus der (afro-)-amerikanischen (Pop-)Geschichte sowie der eigenen Laufbahn. Eine visuelle Kritik an sich selbst, der schwarze Community und Hiphop. Statements sind nicht tot.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here