Hamed Lo: All-Time Favs // Feature

Hamed Lo
 
Wenn Hamed Lo nicht gerade in der Uni-Bibliothek Fachliteratur in Sachen Medizintechnik wälzt, rappt er mit einer Stilistik, die mitunter an den Alles-oder-Nix-Kosmos erinnert. Seine Songs behandeln den Hustle in Köln sowie seine weitreichenden Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht. So sind SSIO und Eko Fresh als Gäste auf dem soeben erschienenen Album »18+« eine logische Konsequenz. Was die drei außerdem verbindet, ist eine Liebe zu klassisch samplebasiertem Sound mit Neunziger-Referenzen. Logisch, denn obwohl es um das Signing des neu gegründeten Labels Hypnotix Records in den letzten Jahren etwas ruhiger wurde, ist er schon eine ganze Weile im hiesigen Rapspiel unterwegs. So tourte er mit seiner Crew Fannatixxx zum Beispiel schon mal mit Azad durch Deutschland. Grund genug also, mal nach der musikalischen Sozialisation zu fragen und ihm ein paar Sätze zu seinen musikalischen All-Time Favs zu entlocken.
 
King T feat. Dr.Dre – Money
 

 
»Das ist ein unglaublicher Song, der bei mir richtig viele Emotionen auslöst. King T erzählt seine Geschichte und erklärt seinen Blick auf die Gesellschaft und warum er Hustler geworden ist. Ich kann mich da mit vielen Textstellen identifizieren und durch den krassen Beat von Dr.Dre und die gesungene Hook ist es wirklich mein absoluter Lieblingssong.«
 

Notorious BIG – Juicy
 

 
»Ein super Beat, ein übertriebener Flow und insgesamt ziemlich lässig. Den Song kann ich mir wahrscheinlich auch noch als 70-Jähriger reinziehen. Gleichzeitig ist es der erste Hit und markierte damals den Durchbruch einer Raplegende. Wenn im Club »Juicy« läuft, sind sofort alle gut drauf. Ich glaube, das ist der einzige Track, der mich in jeder Situation glücklich macht.«

 

Dr. Dre feat. LL Cool J – Zoom
 

 
»Ein heftiger Beat, genauso heftige Flows und eine Mischung aus psycho und macho. Ich denke, das passt sehr gut zu mir.«

 

Rick Ross feat. French Montana – Nobody
 
 
»Gänsehaut pur. Eine geile Story, gecovert von Biggie, und French Montana singt die Hook. Wegen dieses Songs habe ich mir »Mastermind« gekauft und mir »Nobody« solange gegeben, bis die CD beschädigt war.«

 

Capone-N-Noreaga – Y’all Don’t Wanna Fuck Wit Us
 

 
»Capone-N-Noreaga waren damals junge, hungrige Typen, die der ganzen Welt beweisen wollten, dass sich niemand mit ihnen messen kann. Ein Hammer Beat auch und coole Flows. Zusammen löst der Track bei mir Glücksgefühle aus, sobald die ersten Töne beginnen.«
 

 
Foto: Marc Bright
 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here