Eko Fresh rappt im DB-Werbespot »Rollin« über den bayrischen Zugverkehr // Video

eko_db

Wenn die Werbewelt Rap als Stilmittel für den Vertrieb ihrer Produkte verwendet, ist das oft ein visualisiertes Klischee. Man denke an rappende Kiddies, die im Garten eine Kuh auf der Packung ihres Joghurts feiern. Oder ein mit reichlich Bling Bling ausgestatteter und schräge Cap tragender Junge, der die Koch-Skills seiner Mutter lyrisch co-signte. Getreu dem Motto: »Solange es sich reimt, muss es gut sein!« bewirbt die Deutsche Bahn in ihrem aktuellen Spot die neuen Routen ihrer bayrischen Regionalzüge. Mit dabei: Eko Fresh. Oder vielmehr nur seine Stimme, denn die wird von hippen Bahnmitarbeitern in Form von Bahnraps weitergetragen. Yeah! Natürlich hat das Stereotypen-Monster hier wieder genüsslich zugeschnappt: der Spot vereint Breakdance mit tanzenden Frauen in einem Dirndl, die über einen zeitaktuellen, nach DJ Mustard klingenden 808-Beat voller »HEY!«-Adlibs eine Choreo darbieten. Von den typischen »Yo Man!«-Gesten der spittenden Bahnangestellten ganz zu schweigen. Und trotzdem: Bei all dem Übermaß an trashigen Bildern kann man gar nicht anders, als den Track sofort mit jedem im unmittelbaren Umkreis zu teilen. Auch wenn er über die Banalitäten der Vorzüge des Schienenverkehrs rappt, bringt Freezy zudem verdammt eingängige Bars. Dank Lines wie »Siehst du die Ladies da hinten am Bahnsteig? Wooow!/ Währenddessen sitzt du auf der Autobahn im Stau« werden fortan sicherlich sämtliche Reisepläne überdacht werden. Unterm Strich hat die Werbung offensichtlich wieder gewonnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here