Corona-Rap: Tracks von Cardi B, Juicy Gay, BHZ, Tightill u.v.m // Listen

-

Während das Coronavirus nicht nur für leere Straßen, sondern auch für Konzertabsagen und verlassene Clubs sorgt, trifft man sich eben dort, wo man es noch kann: Im Internet. Zusätzlich zu einigen Kozert-Livestreams sorgt die Corona-Krise für schnelle Hits aus dem Wohnzimmer, die sich mit der aktuellen Lage beschäftigen. Egal ob Kontaktverbot, Desinfektion, Klopapier oder Hamstern – kein Ansatz ist zu schade, um nicht ein paar Reime darüber auf einen Beat zu recorden. Wir haben die passenden Corona-Tracks gesammelt, von Triller-Videos auf Insta bis zum Remix in den Charts.

Juicy Gay – Quarantäne EP

Juicy Gay hat nicht nur einen Track rausgehauen, sondern mal eben eine 4-Track-EP auf Bandcamp veröffentlicht. Auf der »Quarantäne EP« geht’s nicht nur um knappes Klopapier und Isolation, Juicy Süß kündigt auch an, dass auf Corona geschossen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Maßnahmen helfen. In der Zwischenzeit könnt ihr euch die »Quarantäne EP« for free runterladen oder Juicy Gay auf Bandcamp ganz bequem ein paar Euros zukommen lassen.

Longus Mongus – Corona Freestyle

Longus Mongus von BHZ sorgt auf Instagram für eine ganze Reihe von Corona Freestyles, die er mit einem Video losgetreten hat. Freestyles oder kurze Songschnipsel über Triller-Videos zu promoten, ist in letzter Zeit zu einem beliebten Tool bei Rapper*innen geworden. Auch das Video von Longus Mongus stammt aus der App und hat einige andere Rapper zu eigenen Versionen animiert. Der Beat bleibt derselbe, jeweils neue Texte gibt es von unter anderem der BHZ-Crew, Tarek K.I.Z, Kwam.E oder Lugatti & 9ine.

T-Ser – Quarantänebars

T-Ser meldet sich mit Quarantänebars von der heimischen Couch und erklärt die aktuelle Lage in Reimform. Dabei geht’s um Zeiten, in denen selbst Raf Camora ohne sein Team chillen muss und statt Cash für Gigs nur Kohle von Spotify reinkommt. Auch der richtige Gebrauch von Weed wird besprochen. Weiter dicke Joints rauchen? Ja. Die Homies auch ziehen lassen? Nein. Der Beat stammt übrigens von Akons Song »Locked Up« und liefert damit noch ein bisschen Metaebene.

DJ Smokey, Soudiere, DJ Kraft Dinna – Corona Dommsday Preppers

Beim Positive Squad rund um DJ Smokey beschäftigt man sich mit den Preppern, die in vielen Supermärkten für zeitweise leere Regale gesorgt haben. Musikalische Unterstützung gibt es von Soudiere und DJ Dinna Kraft, die zusammen mit Smokey einen Track gebastelt haben, der selbstverständlich mit einem Screwed-Sample für Memphis-Vibes sorgt. Phonk gegen Corona.

iMarkkeyz – Coronavirus

Einfache Idee, erfolgreiche Umsetzung. Ein Video, in dem Cardi B über das Coronavirus redet, ging in den sozialen Netzwerken viral. Der beste Part: Cardi B schreit den Namen des Virus mehr oder weniger melodisch heraus. Das reichte etlichen DJ’s und Produzenten aus, um diesen Schnipsel zu remixen und mit Beats zu unterlegen. Erfolgreichster Versuch: iMarkkeyz, der seinen Remix nicht nur in den Sozialen Netzwerken, sondern auch auf Streamingplattformen hochgeladen hat und damit einen Hit landen konnte. Ein Screenshot in Cardi B’s Feed zeigt, dass der Track zwischenzeitlich Platz 11 der iTunes-Charts und Platz 2 im Bereich HipHop erreichen konnte.

Beka – Corona Drip

Beka liefert beim Thema »Corona Drip« das komplette Paket und hat nicht nur einen ausproduzierten Track am Start, sondern auch noch rechtzeitig ein Musikvideo gedreht. Darin geht’s wahlweise mit Atemschutzmaske oder direkt im Ganzkörperanzug vor die Haustür, wo die meisten Gebäude allerdings verschlossen bleiben. Alleine im Hinblick auf die Ästhetik des gelben Schutzanzugs ist der Song mit Sicherheit der stilvollste Corona Drip bisher.

Tightill – Quarantäne Freestyle

Tightill hat seine eigene Quarantäne Freestyle-Reihe ins Leben gerufen und kann für die kurzen Clips immerhin noch an die frische Luft gehen. Der Bremer liefert Raps zum Thema Klopapier, besingt Delfine in Venedig und betrachtet das Thema Cybersex. Mittlerweile gibt es vier Teile der Reihe, mit dem Tempo sollte das Quarantäne-Album bald ready sein.

Savage Gary ft. Kate Tempest – I Was Looking Forward To The Summer

Während die meisten Artists das Coronavirus eher als Meme behandeln, wird es bei der britischen Rapperin Kate Tempest ernst. In der »Quarantine Series« des Indie-Labels Speedy Wunderground betrachtet sie mögliche Folgen des Virus nicht nur für die nächsten Tage und Wochen, sondern für die kommenden Monate. Von steigenden Todesfällen, über die wirtschaftlichen Folgen, bis zur Diskussion um eine allgemeine Krankenversicherung werden viele Aspekte berücksichtigt und führen am Ende zur Erkenntnis: Der Sommer wird wohl nicht so schön, wie wir ihn uns vorgestellt haben.

Chefket – #StayAtHome-Bars

Chefket nutzt die Zeit zuhause, um Bars zu schreiben und sie über Instagram an die Followerschaft zu bringen. Auf gewohnt hohem technischen Niveau, mit Worwitz und Schlagfertigkeit erklärt der Chef, warum es gerade einfach nur Sinn macht, zuhause zu bleiben. Ein paar Bars gegen Nazi-Trolle hat er auch dann und wann im Gepäck und allein das ist schon super.

- Advertisement -

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here