BIGO Live: Helft Straßenkünstler*innen durch die Pandemie

-

Am Alltag anderer Menschen teilzunehmen war noch nie so einfach wie heute. Livestreaming-Plattformen machen es möglich. Eine der vielversprechendsten Plattformen im Bereich der Echtzeitübertragung kommt seit 2016 aus Singapur. BIGO Live ist mit 400 Millionen Benutzer*innen in 150 Ländern eine der aktuell spannendsten Livestreaming-Plattformen. 

Die App bietet ihren Benutzer*innen die Möglichkeit überall und sofort mit Freund*innen oder Fans in Kontakt zu treten. Einerseits über Livestreams, andererseits über Multi-Guest-Gruppenchats oder Clubhouse-ähnliche Gruppentalkshows gibt es via BIGO Live eine Fülle verschiedener Interaktionsformen zu entdecken.

BIGO Live veranstaltet außerdem regelmäßig Events, um Künstler*innen zu ermöglichen, mehr Fans zu gewinnen. Ein gutes Beispiel ist etwa die kürzlich weltweit abgehaltene SVIP-Talentshow. Auch deutsche Künstler*innen haben an der Talentshow teilgenommen. Zusammen haben sie Teams gebildet, um gemeinsam ihre Talente vor einem Publikum aus aller Welt zu präsentieren. Aktuell findet auf BIGO der European Song Contest statt. Vom 19. bis 26. März heißt BIGO dafür alle Europäer*innen willkommen, die sich für das Singen interessieren.

Immer mehr Menschen auf der ganzen Welt nutzen die innovativen Möglichkeiten der App. Neben Computerspiel-Begeisterten, Lifestyle-Connaisseur*innen, oder Sportler*innen bietet die App gerade für Straßen- und Bühnenkünstler*innen zu Zeiten des Coronavirus vielversprechende Optionen. In Deutschland gab es im Vergleich zum Vorjahr 2020 einen Anstieg von über 200 Prozent bei den täglich aktiven Nutzer*innen und eine Zunahme von 250 Prozent bei den angemeldeten Livestreamer*innen. Durchschnittlich fanden im Dezember täglich fast 10.000 Live-Streams statt. Denn Tänzer*innen, Comedians, Akrobat*innen oder Performance Artists brauchen die Bühne, um ihre Vorstellungen zu üben und sich über Feedback zu verbessern. Das alles fällt während der Pandemie aber leider weg.

Vor welch massiven Problemen Künstler*innen zurzeit wirklich stehen, belegt eine aktuelle Studie im Auftrag der Europäischen Kommission. Demnach hat die Covid-19-Krise desaströse Auswirkungen auf den europäischen Kultursektor: Mehr als 7 Millionen Jobs sind in Gefahr, insgesamt hatte die Kulturwirtschaft im zweiten Quartal 2020 Einbußen von mehr als 80 Prozent zu verzeichnen.

Für Künstler*innen wird es immer schwerer sich finanziell über Wasser zu halten. Doch auch ohne Pandemie sind die Möglichkeiten auf der Straße begrenzt, ist die Zeit auf der Bühne limitiert oder die Bezahlung dürftig. Deshalb verlegen viele aufstrebende Künstler*innen ihre Leidenschaft zusehends ins Internet. Mit einer größeren Reichweite, besserer Bezahlung, zeitlicher und örtlicher Flexibilität bieten Apps wie BIGO Live einfach mehr als traditionelle Aufführungsorte. 

Auch die junge, aufstrebende Feuertänzerin Jules ist sich diesen Vorteilen kürzlich klar geworden. Deshalb hat sie sich inzwischen für eine Karriere auf BIGO Live entschieden. 

Jules fing schon früh an sich für die Kunst des Feuertanzes zu begeistern. Noch als Kind bereitete sie ihre ersten Vorstellungen vor und fieberte einer echten Performance entgegen. Als sie endlich alt genug war, fing sie an zu reisen und trat der Busker-Community für Straßenkünstler*innen bei. Schnell merkte sie aber, dass die Grenzen ihrer Bühne sie behinderten. Sie brannte zwar nach wie vor für ihre Kunst, suchte aber nach einem anderen, vielleicht etwas einfacheren Weg. „Eine Buskerin zu sein ist toll, aber auch sehr hart. Damals konnte ich mit dem Job lediglich meine Grundbedürfnisse befriedigen”, verrät Jules. Ein Freund habe ihr deshalb BIGO Live empfohlen. Neugierig, aber ohne Erfahrung machte sie sich einen Account (Bigo ID: julesdandelion) und ging live.

Heute sagt sie, die Möglichkeiten der App hätten ihre Arbeit auf ein ganz anderes Niveau gehoben. „Straßenperformances sind nicht einfach. Man bemüht sich so sehr, erreicht aber nur eine Handvoll Menschen und verdient wenig Geld.” Mit BIGO Live ergeben sich ganz neue Dimensionen. „Es macht mehr Spaß und es ist viel einfacher zu performen”, erklärt sie. Auch finanziell hat sie nun bessere Aussichten. Das durchschnittliche Einkommen eines*einer Unterhalter*in auf BIGO Live beträgt nämlich satte 3870 Dollar.

Die Vielfalt und Inklusivität der Plattform ist ein weiterer Faktor ihrer Beliebtheit. Im Gegensatz zu anderen Social-Media-Apps, z.B. Youtube oder Instagram, kann man sich auf BIGO nicht nur von der schönsten, sondern auch von der ehrlichsten Seite präsentieren. Jede*r kann sich in der Community akzeptiert fühlen. Das will auch Jules unterstützen, wenn sie sagt: „Die Hauptbotschaft, die ich auf BIGO transportieren möchte, ist, dass die Menschen mutiger sein sollten, den Lebensstil zu verfolgen, den sie wirklich wollen.”

Vor allem aber freut sich Jules über die vielen inspirierenden Menschen, die sie auf der Plattform kennengelernt hat. Weltweit hat Jules nun Fans und Freund*innen gefunden. Zusammen geben sie sich Halt und bahnen sich so gemeinsam den Weg durch die Pandemie. Für Jules ist klar, BIGO-Live-Benutzer*innen haben bewiesen, dass man nicht physisch zusammensein muss, um Nähe zu erleben.

Wenn auch ihr ein Teil der am schnellsten wachsenden Livestream-Community werden wollt, dann folgt diesem Link in den Appstore, oder diesem Link in den Playstore.

- Advertisement -

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -