Silla – V.A.Z.H.

Silla-VAZH-4

(Major Movez/Chapter One/Universal)

Was Eminems »Recovery«, ist Sillas »VAZH«: Die bisher schwerste Hürde des Lebens, die Alkoholsucht, ist überwunden. Die Trümmer der Angst und des Zweifels durch Therapie und familiären Rückhalt weitestgehend beseitigt. Sinnsuche und Dahinsiechen sind vorbei. Gym und Musik nun die tägliche Triebfeder. Metamorphosiert, schleudert Silla die volle Whiskey-Flasche entschlossen in die Gosse, greift sich stattdessen die Sporttasche und skippt auch den Leg-Day nicht länger. Mit unaufhaltsamen Betätigungsdrang donnert der trockengelegte Hulk nun in eine ungewisse, aber scheinbar positive Zukunft. In Sachen Flow wagt er dabei keine Experimente. Routiniert bewegt er sich auf meist stürmischen Menju-Beats von Takt zu Takt, ohne zu stolpern. Auf Flows kommt es bei dieser Platte aber auch nicht unbedingt an. »VAZH« ist euphorische Herzensangelegenheit, ein angstfreier Aufbruch. Endlich wirklich dazu gelernt. Endlich clean. Endlich versucht der eigene Label-Boss mal nicht, dich per aufgezeichnetem Telefongespräch bloßzustellen. Und falls doch? Einfach den besseren Remix draus machen. Der Hulk kann heute herzlich lachen über das Geschehene und findet die Gründe für Fehlschläge nach einiger Selbstreflexion bei sich selbst, statt Antworten bei Jack Daniels zu suchen. Ganz ohne Floskeln kommt »VAZH« zwar nicht aus (»Rom wurde nicht an einem Tag erbaut«), dem gegenüber steht allerdings eine Überzahl echter Erkenntnisse (»Jeder Fehler zeigte mir nur, dass du echt bist«), die mit dem bisherigen Street-Rap-Silla brechen. Mit »Arnold« und dem dazugehörigen Video gelingt es ihm sogar endgültig, sich selbst aus dem zuschnürenden Image des harten Straßenjungen, von dem Ernsthaftigkeit dauergefordert wird, zu befreien. Samt Vokuhila-Frisur zeichnet Silla hier eine Persiflage von dem anhaltenden Fitnesswahn zu dem er selbst beiträgt, Ohrwurmpotenzial inklusive. Mit einem zwinkernden Auge und tätowiertem Stahlkörper ist Silla auch in Krisenzeiten vom täglichen Gym-Besuch nicht mehr abzuhalten – denn das Ziel ist das Flex-Cover. Bruce Banner is back in the booth!

Text: Jan Burger