Leila Akinyi – Afro Spartana // JUICE Premiere

Leila-Akinyi-Afro-Spartana

Arrogant, provokant, nie ignorant: Ohne jegliche Zurückhaltung platzt Leila Akinyi mit ihrer Debütsingle ins Geschäft. Mit »Afro Spartana« gelingen der 25-jährigen Kölnerin auf unbequeme Art gleich mehrere Kunststücke: Einerseits führt sie die gängigen Vorurteile gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe ad absurdum: »Und weil ich schwarz bin, bin ich schnellste Läuferin/Und weil ich schwarz bin, bin ich beste Mitarbeiterin/Und weil ich schwarz bin, wird mein Engagement nicht geschätzt/Und weil ich schwarz bin, werde ich sehr oft unterschätzt«, heißt es da beispielsweise in der Hook. Andererseits funktioniert der Song der in Kenia geborenen Rapperin und Sängerin als Appell für mehr Selbstakzeptanz: »Einen Gruß an Miss Skinlight, was geht?/Bist du die, die was von stolz sein versteht?/Du willst weiß sein, was geht?/Kennst du diesen Spruch »Black is Beauty«?/Ich unterschreibe, weil ich bin Black und Beauty«, rappt sie im Bezug auf die weit verbreitete Verwendung von Bleaching-Cremes. Geprägt von ersten Rap-Versuchen mit der Kölner Crew Peti Free, einer Jugend im Gospelchor und einer CD-Sammlung zwischen King Kendrick und King Of Pop ist Akinyis Musik ein offensives Statement, das in Zeiten von wachsendem Fremdenhass sowie Ignoranz und Intoleranz gegenüber Andersartigkeit ein wichtiges (Ausrufe-)Zeichen setzt.

 
Im Videointerview gibt Leila Akinyi einen genaueren Einblick in ihren Werdegang und erklärt Inspiration und Motivation hinter »Afro Spartana«.