IamSu! feat. Jay Ant & 50 Cent – Show You [Track]

iamsu
 
Google ist verdammt mächtig, das weiß mittlerweile auch deine Tante aus Hintertupfingen. Vielen von uns ist allerdings nicht bewusst, wie weit diese Macht reicht. Nicht nur, dass man heutzutage als Redakteur eines Online-Mediums alle möglichen Richtlinien beachten müsste, damit das Geschriebene später in den Suchanfragen der Leser besonders weit oben landet. Googles Mechanismen haben mittlerweile Auswirkungen auf verschiedenste Bereiche der Gesellschaft. Logisch, dass auch HipHop sich mitunter der Macht des Suchriesen beugen muss. Zumindest, wenn Künstler oder deren Plattenfirma gedenken, mit dem Gerappten Umsatz zu generieren.
 
Beispiel: Bay-Area-MC IamSu!, dessen Debütalbum »Sincerely Yours« nächsten Monat über Warner erscheinen soll. Der Rapper aus dem als Hochburg der Gewaltverbrechen verschrienen Richmond machte zu Beginn seiner Karriere einfach das, was z.B. bei Dre oder Nas schon bestens funktionierte: Der eigene bürgerliche Vorname, Sudan, wurde abgekürzt, fortan firmierte er schlicht unter »Su«. Nach Veröffentlichung des Mixtapes »Su! The Right Thing« im Sommer 2010 merkte man im hauseigenen HBK-Gang-Camp jedoch, dass die Online-Suche nach dem Künstlernamen nur unbefriedigende Ergebnisse zu Tage förderte. Schlussfolgerung und Lösung: Die zeitgeistige und gleichermaßen SEO-gerechte Umbenennung in IamSu!. Drei Jahre und sieben Mixtapes (davon eines mit Sparringspartner Jay Ant und ein Crew-Tape mit der HBK Gang) später scheint sich der Suchmaschinentrick auszuzahlen: Zumindest den besten rappenden Boxpromoter (sorry, Kay One) konnte man auf »Show You« schon mal für ein paar Autotune-Zeilen gewinnen. Des Weiteren sollen Features mit 2 Chainz, Wiz Khalifa, Too Short und E-40 auf »Sincerely Yours« zu finden sein. Wir googlen indessen den nächsten Nachwuchs-MC von der Westküste.