When Fish Ride Bicycles

Hipster-Rap. Vor einiger Zeit war dieser unscharfe Begriff die Genre-Schublade für all die Rapper, die ihre schneeweißen Dreier-Jordans mit hautengem Beinkleid kombinierten. Blöd nur, dass keiner der Musiker, die man in diesem Mikrokosmos verortete, damit einverstanden war. Man bezeichne nur mal Kid CuDi in einem Interview als Hipster – und warte auf die Reaktion. Die Cool Kids reagierten in der Vergangenheit ähnlich allergisch auf das H-Wort. Dabei wurde der Begriff sozusagen für sie erfunden.

Im Jahr 2007 waren die Cool Kids aus Chicago einer der ersten Acts, dessen Hype sich beinahe nur aus euphorischen Blog-Posts speiste. Guckt mal, wie cool die Aussehen. Guckt mal, wie stylisch deren Fahrräder sind. Und klingen die nicht wie die moderne Version der Beastie Boys? Heute würde man wohl einfach sagen: Chuck Inglish und Mikey Rocks haben verdammt viel Swag. Nullsieben waren sie halt die Posterboys des retro-verrückten Mikro-Trends Hipster-Rap.

Nachdem man im Kollektiv ihre erste EP »The Bake Sale« feierte, glaubte man sogar daran, dass die Cool Kids mit ihrem minimalistischen Sound sich sogar in Richtung Charts aufmachen könnten. Aber nichts da. Ein Album namens »When Fish Ride Bicycles» kündigte man zwar früh an, brachte man allerdings nie mit der Unterstützung einer Plattenfirma auch nur in die Nähe eines VÖ-Termins. Stattdessen blieben die coolen Kinder Free Agents und veröffentlichten 2009 (»Gone Fishing«) und 2010 (»Tacklebox«) jeweils ein Mixtape. Ihrem charakteristischen Sound aus 808-Drums und ein klein bisschen Schnickschnack blieben sie treu. Es blieb der rohe Styler-Soundtrack fürs Turnschuhe kaufen. Der Hype verflüchtigte sich trotzdem langsam aber sicher. Wenn dieser Tage doch noch »When Fish Ride Bicycles« erscheint, dürfte es unter dem Radar der Feuilleton-Redakteure hindurchwandern.

The Cool Kids – „Swimsuits“ (Featuring Mayer Hawthorne) by greenlabelsound

Trotzdem lohnt es sich noch immer, den Cool Kids zuzuhören. Eben weil sie diese sorglose Musik machen, die sich mit nicht viel mehr als der eigenen Coolness und limitierten NBA-Throwback-Jerseys beschäftigt. »When Fish Ride Bicycles«, das mit der Unterstützung von Green Label Sound/ Mountain Dew bei iTunes veröffentlicht wird, kommt wieder komplett ohne abstruse Geschmacksverirrungen und Experimente aus. Es klingt wie ein Cool Kids-Mixtape. Es ist nicht wesentlich besser. Aber genauso wenig schlechter. Also ziemlich gut. Die Gästeliste ist etwas größer geworden (Travis Barker, Bun B, Ghostface Killah und Mayer Hawthorne) und die Kids waren mit Pharell im Studio. Alles andere bleibt beim Alten. Ähnlich wie Curren$y haben sich Chuck und Mikey eine eigene Nische geschaffen – und in dieser fühlen sie sich sichtlich wohl.

Das ganze Album im Stream gibt es auf der Facebook-Seite von Green Label Sound!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here