»ARTE Tracks«: Cloud Rap Spezial mit Yung Hurn und LGoony

yung_hurn_doku

Nun ist es also passiert. Der sonst eigentlich für Hochkultur zuständige Bildungs- und Kulturkanal ARTE berichtete am vergangenen Samstag in kompakter Kürze über das gefühlte Unwort des Jahres 2015: Cloud Rap. Noch immer spaltet der wolkige Sprechgesang die Geister der eigentlich sonst recht toleranten HipHop-Gemeinde. Friedliches Koexistieren, ja. Aber bei bestem Willen nicht alles gut finden müssen – so kennt man bis dato die Stimmung in Deutschraphausen. Seit MBeezys Schreckensherrschaft Früchte getragen hat und die Emporkömmlinge wie LGoony, Hustensaft Jüngling, Yung Hurn nun anfangen, auch im Feuilleton und den Öffentlich-Rechtlichen stattzufinden, spitzen sich die Meinungen darüber weiterhin zu.

Ein schmächtiger, blasser Junge rappt über lila Scheine und Sportwagen, der andere gönnt sich neben chemischen Drogen, Walter Benjamin und John Cage. Stellt sich sicherlich die Frage, wie das zusammen geht. Entweder gänzliche Ablehnung oder bedingungsloses Co-Signing ist die Konsequenz. Dass der Begriff Cloud Rap für dieses Phänomen jedoch unpassend gewählt und der entgegengebrachte Hass der More-Real-Rap-Fraktion der allerbeste Treibstoff für mehr Swag für’s Volk ist, erklären Goony und Hurn im Bericht bei ARTE Tracks.

8 KOMMENTARE

  1. Das ist so naaiiiiis dass das swagger movement es jetzt sogar auf arte geschafft hat!!! Aber ich hab mir schon länger gedacht, dass tracks mal was über die wachsende Szene bringen müsste, weil die zeigen immer sehr viele Underground Sachen so aus Pop/ Urban Culture!
    Die Swagger Szene ist die wohl am schnellsten wachsende und populärste Subkultur aktuell!
    Allerdings war der Bericht viel zu oberflächlich…Money Boy, der Begründe der Szene im deutschsprachigen Raum, wurde gar nicht genannt, genauso wenig dir Swag Götter Soulja Boy oder Gucci Mane… Und hätte Arte sich besser informiert, wüssten sie, dass es nicht ‚Cloud Rap‘ heißt sondern Swagger/ Trap Rap mit Rappern wie Chief Keef, Rick Ross, 2Chainz….das ist wiederum ein Subgenre vom Dirty South ist, der leider auch im Bericht überhaupt nicht berücksichtigt wurde.
    #turnUp #GUDG

    • Danke für soviel zur schau gestellte Ahnungslosigkeit! Chief Keef ist drill und kein trap. Ross ist auch kein trap Rapper. Und trap ist allgemein etwas ganz anderes als diese cloud rap scheiße…

      • Ich glaube ahnungslos bist eher du!
        Trap,welcher aus Atlanta stammt, und Chicago Drill sind sich stilistisch sowohl von den Beats als auch vom Inhalt her extrem ähnlich, weil beides miteinander verwandt ist, bzw. Drill ist sogar ein Subgenre von Trap!! (kannst gerne auf dem englischen Wikipedia nachlesen). Jeder der Ahnung von Hip Hop halt sollte das auch hören können!
        Trap schon Mitte der 2000er als Genre innerhalb des Dirty South entstanden, TI, Rick Ross (heute macht er auch viel Swagger Rap) Gucci Mane oder auch Lil Wayne haben damit angefangen! Hauptsächlich wird ja im Prinzip Drogendealen und Konsum, Sex und Geld thematisiert. Als erstes Subgenre/Szene entstand dann der Swagger Rap durch Soulja Boy, wo hauptsächlich Reichtum und extreme Verschwendungssucht glorifiziert wird. Drill, womit übrigens der Sound von Maschinengewehren gemeint ist und heute als Slangbegriff sowas wie „jemanden kaltmachen“ heißt, ist erst viel später um 2010 in Chicago entstanden, Begründer waren praktisch Chief Keef und Young Chop. Aber die waren eindeutig stark vom Trap inspiriert, nur das die Beats meistens langsamer sind ,mit extremen Autotune gerappt wird und die Texte härter mit viel Gewalt und mehr auf die Straße bezogen sind. Oder Im Trap/Swag geht es meistens doch um die Modedroge Codein, im Drill eher so um härteres Zeug wie Kokain. Also insgesamt ist die Drill Szene einfach mehr Gangsta und noch nicht so Mainstream wie Trap. Deshalb wird Drill in den USA auch größtenteils von Black Kids gehört während Trap doch mittlerweile jeder macht und hört,weil einfach Pop Künstler wie Kanye West/JayZ/Beyonce Kendrick Lamar, Miley Cyrus oder Rihanna Trap in die Popmusik/RnB gebracht haben. Oder halt auch so gehypte Rapper wie A$ap, Fetty Wap oder Riff Raff…
        Naja und Cloud Rap ist letztendlich nichts anderes als Drill von sozial privilegierten Rappern wie Travis Scott oder Yung Lean, entsprechend weniger hart sind dann halt die Inhalte.
        Und Cloud Rap als ’scheiße‘ abzustempeln, nur weil er deinen Geschmack nicht treffen mag, zeigt dass du nicht nur wenig Ahnung von Hip Hop hast, sondern auch noch ignorant bist!

        • Da hast du dir aber sehr schön was angelesen. Kleiner Tipp, lieber Musik hören, als darüber zu lesen. Wo weezy und ross trap gemacht haben, bzw Pioniere waren, musst du mir mal zeigen. Swagger Rap ist kein Genre du vollhorst. Das sind schwule Begrifflichkeiten für kiddies wie dich. Drill ist kein subgenre von Trap, die Ähnlichkeiten die du aufführst, lassen sich auf alle stubenrein übertragen, und ja es ist alles Rap. Mir ist auch egal was bei wiki steht, dafür sind die Unterschiede zu deutlich. Ansonsten ist trap ein subgenre von crunk usw usf… Das kann man ewig so weiterspinnen…
          Btw ich hab schon rap gehört, da warst du noch nicht mal auf der Welt, ich habe mir mein Fachwissen noch erarbeitet und nicht die Erfahrungen und Meinungen anderer ergooglet und als meine ausgegeben. Du denkst du kannst Rap pauken, und mich mit irgendwelchen Schwachsinn hier beeindrucken, hat aber leider nicht geklappt. Aus jeder Zeile deines Textes, schlägt mir nur das entgegen, was sich auch an cloud rap auszusetzen habe. Dir fehlt die komplette Sozialisation durch hiphop. Du bist einfach nur ein oberflächlicher Konsument!

          • Hahaha oberflächlicher Konsument na klar, ich lebe Hip Hop und oberflächlich Musik hören könnte ich nicht mal aber was erzähl ich das so einem Ignoranten. Im Gegensatz zu dir hab ich Hip Hop Fachwissen.
            Ich habe nicht geschrieben, dass Lil Wayne typischen Trap ,wie man ihn heute kennt, macht oder gemacht hat sondern, dass er das Genre bzw. die Szene und alles mit beeinflusst hat mit YMCMB, Codein Konsum und auch von den Texten her. Gut wenn Rick Ross deine Meinung nach kein Trap Rapper ist, dann einigen wir uns doch auf Swagger Rapper? Hör doch einfach ein paar Songs an, Bugatti z.B…. Da siehst du das es sehr wohl zumindest ein Swagger Movement innerhalb des Trap gibt, Auch Riff Raff, Soulja Boy, Money Boy usw. sind typische Swagger Rapper. Swagger Rap machen die sozial privilegierten.
            Crunk, Trap und Bubble Gum Rap Flo Rida, Nicki Minaj,Nelly, Kay One) sind alles eigene Subgenre des Dirty South, Drill sehe ich als die lokale Trap Szene in Chicago mit Eastcoast Einflüssen an, ok ich gebe zu man kann darüber streiten ob es jetzt ein Subgenre von Trap ist oder von Eastcoast Gangsta Rap.
            Cloud Rap ( Future, Yung Lean, LGoony)ist jedenfalls Drill!

          • Hahaha oberflächlicher Konsument na klar, ich lebe Hip Hop und oberflächlich Musik hören könnte ich nicht mal aber was erzähl ich das so einem Ignoranten. Im Gegensatz zu dir hab ich Hip Hop Fachwissen.
            Ich habe nicht geschrieben, dass Lil Wayne typischen Trap ,wie man ihn heute kennt, macht oder gemacht hat sondern, dass er das Genre bzw. die Szene und alles mit beeinflusst hat mit YMCMB, Codein Konsum und auch von den Texten her. Gut wenn Rick Ross deine Meinung nach kein Trap Rapper ist, dann einigen wir uns doch auf Swagger Rapper? Hör doch einfach ein paar Songs an, Bugatti z.B…. Da siehst du das es sehr wohl zumindest ein Swagger Movement innerhalb des Trap gibt, Auch Riff Raff, Soulja Boy, Money Boy usw. sind typische Swagger Rapper. Swagger Rap machen die sozial privilegierten.
            Crunk, Trap und Bubble Gum Rap Flo Rida, Nicki Minaj,Nelly, Kay One) sind alles eigene Subgenre des Dirty South, Drill sehe ich als die lokale Trap Szene in Chicago mit Eastcoast Einflüssen an, ok ich gebe zu man kann darüber streiten ob es jetzt ein Subgenre von Trap ist oder von Eastcoast Gangsta Rap.
            Cloud Rap ( Future, Yung Lean, LGoony)ist jedenfalls Drill!

  2. Strange. Ich bin jetzt 35 und als ich (talentfrei) feststellen musste, keine Raps schreiben zu können, klang das im Versuchsstadium ähnlich. Nur hatte man eben stilsichere Vorbilder (an denen man wachsen wollte oder es zumindest versucht hat), die 1997 gerappt haben. Somit ließ man es besser sein und lachte sich Jahre später über erste YT Toys a la „drei 4 Bier normal“ kaputt. Wiederum 15 Jahre später soll das jetzt cool äh… swag sein? No way, sorry, Meinung hin oder her. Aber da schaffen avantgardistische Kunststudenten besseren Experimental Rap als dieser Stimmbruch hier. Die denken auch frei nach dem Motto; es gibt nichts gutes ausser man tut es. Dennoch, ganz so leicht sollte man sich Kunst auch nicht machen. Auch wenns verständlicherweise frustriert, dass schon alles da war und man sich irgendwie immer neu als Peer Group/Szene/Genre definieren muss.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here