The Streets – Close The Book

    Da scheint es jemand ernst zu meinen. Das letzte The Streets Album. Das Ende. Keine Musik mehr. Ein Roman. Drehbücher. Bausparverträge. Wir als Verfallene der Sprechgesangskultur haben Drohungen dieser Art schon so oft gehört. Bei nicht wenigen Interpreten wurden diese Statements als frohe Botschaft wahrgenommen, da sie uns ohnehin genervt haben. Konsequent blieben allerdings die Wenigsten. Und so blieb der Rücktritt vom Rücktritt nicht aus. Wir befürchten nun, dass Mike Skinner wohl leider keine Luftpumpe ist und den Scheiß tatsächlich durchziehen möchte.

    Gestern feierte England die Releaseparty der fantastischen Platte »Computers & Blues«. Gesprächsstoff für die Ewigkeit. In den Morgenstunden erhielt das Label die Nachricht, dass der Held der Konzeptalben alle Interviewtermine absagt und nun erst mal raus sei. Chillen. Seitdem gilt er als verschollen. Der erste Song des alle superlative innehabenden Debutalbums »Original Pirate Material« hieß »Turn The Page«, passenderweise erschien nun der Track namens »Close The Book«. Wir sind traurig. Wirklich traurig. Fast so wie in den letzten Minunten von »The Wire«. Was macht man, wenn die beste Serie der Welt einfach aufhört? Wer nicht bis zum Deutschland-Release am Freitag warten möchte, der kann das kommende Album auf Hype Machine im Stream anhören. Nebenbei ritt Mike Skinner, ähnlich wie Kanye West während der Promophase des letzten Albums, in der Chefetage des Guardians ein und erklärte in knappen Sätzen wie es voraussichtlich weitergeht. Oder halt auch nicht, er weiß es ja selbst nicht.

    »Sure my belly’s tingling a bit, summat’s happening im sure. And im thinkin’… Lights are blinding my eyes….«

    The Streets – Close The Book by Hypetrak