Rejjie Snow – The Moon & You (BMG) // Review

(BMG)

Rejjie Snow ist insofern grundsympathisch, als dass er trotz seiner mächtigen Internet-Followerschaft kaum im Rap-Zirkus wahrgenommen wird. Der Ire betreibt keine ausgeleierte Feature-Wirtschaft, sondern tauchte die letzten Jahre in der Kunstwelt unter, um in Ruhe sein sehnlich erwartetes Debütalbum »Dear Annie« zu schreiben. Nach einer langen Durststrecke präsentiert er jetzt als Überleitung dieses Mixtape. Klang seine exzellente EP »Rejovich« noch nach einem finster dreinblickenden Manifest eines soziophoben Teenagers, lässt Rejjie seinen verletzten Leftfield-Rap nun von warmen Bässen und sich überstapelnden Breakbeats ummanteln. Die Melancholie ist geblieben. In kompakten Songskizzen boykottiert der Rapper mit der Grabesstimme den digitalen Sampler weitgehend und driftet ab in organische Soul-Klänge. Er schwelgt träumerisch in ihrer fiebertraumhaften Dichte, bis er diese Illusion mit der Zunge zersetzt: »Black boy, white friends, he don’t know different/Days spent scrubbing on his face in the mirror/My blood bleed red so why them homeboys whisper?«, rappt Rejjie paranoid in »Pink Flower« und knipst wie so oft dem Song das Licht aus. Wenn er rappt, keucht und hustet er oder verschluckt die Hälfte seiner Worte. So verzerren sich dann die sonst so selbstbewussten Rap-Codes, und plötzlich wird die Margiela-Jeans in seinem Zimmer zum Symbol für die innere Leere. Rejjie Snow versteht es, seine Nichtzugehörigkeit so meisterlich zu verbalisieren, dass man sich in dieser emotionalen Verwüstung suhlen möchte. Man darf gespannt sein aufs Debütalbum.

Text: Lukas Klemp

TEILEN