»Ich war kurz davor, meinen Glauben an HipHop zu verlieren« // Afrob im Interview

Jedem, der nicht mit zugetackertem Hörorgan durch den hiesigen ­HipHop-Sumpf watet, sollte Afrob ein Begriff sein. Dabei wurde der Exil-Stuttgarter und neuerliche Wahlberliner schon in mehr Schubladen gesteckt, als eine handelsübliche Kommode so hergibt.

»Ich war schon reich, bevor ich Musik gemacht habe« // Young Jeezy im Interview

Wenn man über die erfolgreichsten US-Rapper der ­letzten fünf Jahre spricht, dann spricht man notgedrungen auch über ihn: Young Jeezy.

»Ich hasse es, wenn Leute in ihrer Musik und dann auch noch in ­Interviews nur über sich reden« // Prinz Pi im Interview

Über die ­Trennung von No Peanuts. Über Depressionen, über Vaterfreuden und, nicht zuletzt, über Barbara Schöneberger. Prinz Pi ist wieder bei sich angekommen.

»Ich muss nicht auf jeden Trend aufspringen.« // Jay-Z im Interview

Der Mensch hinter der Fassade des ­Business-Moguls legt nach 23 Jahren Showbiz so etwas wie seine Lebensbeichte ab. Und das im mondänen Konferenzzimmer des Londoner Lanesborough Hotel bei einem ­Tässchen Earl Grey und trockenen Keksen.

»Wir lassen einfach Beats laufen und schreiben die ganze Nacht durch« // RAF Camora im Interview

Nach vielen Features und einem vielbeachteten Street-Album schickt sich der Wahlberliner nun an, sein Solodebüt zu veröffentlichen. »Nächster Stopp: Zukunft.«

»Je mehr Leuten du hilfst, erfolgreich zu sein, desto erfolgreicher bist du selbst« // Raekwon im Interview

Mit seinem vierten Soloalbum hat Raekwon nun erneut Zucker für die Wallabee-Affen, in deren Reihen sich auch yours truly immer wieder gerne einreiht: “Only Built 4 Cuban Linx II”, ewig verschobener Blogger-Feuchttraum und ­direkter Nachfolger des Urvaters aller Tickerrap-Alben.

»Money always talks« // Masta Ace & Edo G im Interview

Zu einem kommerziellen Durchbruch reichte es bei Edo G. bislang nicht, obwohl die Musik, die der Bostoner veröffentlichte, stets von überdurchschnittlicher Qualität war. Einst mit Da Bulldogs ins Spiel gelangt, hat er sich nun mit Masta Ace zusammengetan...

»Die großen Rapper sind alle gute Songwriter, aber von ­elektronischer Musik haben die wenigsten wirklich Ahnung.« // Boiz Noize im Interview

Der Erfolg von HipHop-Tracks auf Uptempo-Beats führt dazu, dass sein Katalog neben Remixen von Röyksopp, Feist und Bloc Party inzwischen auch Snoop Dogg, Kelis und die Black Eyed Peas aufführt.